Blindgänger in Kölner Wohngebiet erfolgreich entschärft

Der Fundort der 250-Kilo-Bombe in Köln Zollstock

Blindgänger in Kölner Wohngebiet erfolgreich entschärft

  • Bombe konnte entschärft werden
  • 8.600 Menschen in Sicherheit gebracht
  • Luftraum war gesperrt, Bahnverkehr eingestellt

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) hat am Donnerstag (15.08.2019) einen Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg im Kölner Stadtteil Zollstock entschärft. Bauarbeiter hatten die 250-Kilo-Bombe mit Langzeitzünder an der Briedeler Straße entdeckt. Um kurz nach 19 Uhr konnte die Polizei Entwarnung geben.

Das Ordnungsamt der Stadt Köln hatte zuvor den Evakuierungsradius auf 500 Meter festgelegt. 8.600 Menschen waren in Sicherheit gebracht worden.

Luftraum gesperrt - Bahnverkehr eingestellt

Wegen des Langzeitzünders waren sofort alle Gebäude rund um den Fundort an einem Wohngebiet in Zollstock evakuiert worden. Bei einem zweiten sogenannten Klingelrundgang wurden die letzten Bewohner aus Häusern und Wohnungen geholt. Manche zeigten sich nach Angaben des Ordnungsamtes dabei zunächst uneinsichtig.

Die Bevölkerung wurde früh über die Warn-App "Nina" per Smartphone über den Bombenfund informiert. Die Stadtbahnlinie 12 endete am Eifelplatz, die Buslinie 131 wurde umgeleitet. Der Luftraum über der Fundstelle war gesperrt und auch der Bahnverkehr wurde eingestellt.

Stand: 15.08.2019, 19:10