Nach Brandserie: Erkrath plant neuen Schulcampus

Nach Brandserie: Erkrath plant neuen Schulcampus

Von Thomas Kalus

  • Abgebrannte Grundschule wird an gleicher Stätte neu gebaut
  • Realschule bleibt Ausweichquartier bis zum Schuljahr 2024/2025
  • Mutmaßlicher Brandstifter ist geständig und wartet auf Prozess

Die im Juni 2019 durch Brandstiftung komplett abgebrannte Grundschule Sandheide in Erkrath wird an derselben Stelle neu errichtet. Entsprechende Pläne wurden am Dienstagabend (05.11.2019) im Stadtrat vorgestellt. Demnach soll auf dem Gelände ein gemeinsamer Campus von Grund- und Förderschule entstehen.

Zum Schuljahr 2024/2025 soll der neue „Campus Sandheide“ fertig sein. Für rund sechs Millionen Euro soll dort eine Kombination aus Grund- und Förderschule mitsamt Sporthalle, Mensa, Fußball-Kleinfeld, Gemeinschaftsgebäude und Pausenhof entstehen. Die Förderschule ist im Moment noch im Stadtteil Alt-Erkrath beheimatet.

Pläne für abgebrannte Grundschule in Erkrath

00:40 Min. Verfügbar bis 06.11.2020

Lehrer und Eltern dürfen Schul-Campus mitgestalten

Lehrer-, Schüler- und Elternvertreter konnten in Workshops ihre Anforderungen und Wünsche für den neuen Campus einbringen. Die Ergebnisse sind in das Konzept eingeflossen. Einige Räume sollen etwa für die externe Nutzung offenstehen, zum Beispiel für die Musikschule. Die Pläne sehen auch einen Fachraum für Neue Medien, eine Gemeinschaftsküche und eine Kochwerkstatt vor.

Sanierung der alten Realschule kostete knapp eine Million Euro

Bis der neue Schulcampus fertig ist müssen die Schüler weiter in einem Ausweichsquartier unterrichtet werden. Die rund 200 Schüler sind seit den Sommerferien in der Realschule Schmiedestraße untergebracht.

Dafür wurde die seit Jahren leerstehende Realschule aufwendig Instand gesetzt. Kanpp eine Million Euro habe die Stadt dafür in die Hand genommen, hieß es am Dienstag im Stadtrat. Es mussten neue Möbel, Lehrmaterialien und angeschafft werden. Glasscheiben, Böden und elektrische Anlagen wurden erneuert, Toiletten und Klassenräume wurden renoviert.

Mutmaßlicher Brandstifter sitzt in U-Haft

Der mutmaßliche Brandstifter, ein 17-Jähriger, sitzt derweil in Untersuchungshaft. Gegen ihn sei bereits Anklage erhoben worden, bestätigte die zuständige Wuppertaler Staatsanwältin dem WDR. Ihm und einem Komplizen, der inzwischen auch festgenommen wurde, werden neben dem Grundschulbrand noch weitere Brandstiftungen zur Last gelegt: Das Duo soll einen weiteren Schulbrand, ein Feuer in einer Kita und mehrere Autobrände in Erkrath gelegt haben.

Stand: 06.11.2019, 07:24