Eitorfer wollen lieber Parkplätze als neuen Marktplatz

Bürgerentscheid Eitorf: Die Mehrheit will die Parkplätze erhalten

Eitorfer wollen lieber Parkplätze als neuen Marktplatz

Von Anne Burghard

  • Ergebnis des Bürgerentscheids verkündet
  • Die Mehrheit für Erhalt der Parkplätze
  • Gemeinde muss Umgestaltungs-Pläne verwerfen

Das Ergebnis für den Bürgerentscheid in Eitorf ist eindeutig: Die Mehrheit will keinen neu gestalteten Marktplatz, sondern lieber Parkplätze für Autos. Mehr als 3.150 Eitorfer stimmten am Sonntag (16.06.2019) gegen die Pläne der Gemeinde, dort eine Ruhe- und Begegnungs-Zone einzurichten. Rund 2.110 Wähler, einschließlich dem Bürgermeister und dem geschlossenen Gemeinderat, waren dafür.

Verschönerungs-Pläne stießen auf Kritik

Der Markt sollte schöner werden, so war der Plan der Gemeinde. Danach hätten Bäume und Sitzgelegenheiten einen barrierefreien Marktplatz eingerahmt, ein Wasserschleier sollte an den alten Eitorfer Kirchturm erinnern. Dafür sollten aber die meisten der 60 Parkplätze wegfallen. Die Gemeindeverwaltung hoffte auf 3,8 Millionen Euro aus dem Städtebau-Förderungsprogramm des Landes NRW.

Doch die örtlichen Geschäftsleute schlugen Alarm. Sie befürchteten, dass weniger Kunden kommen, wenn sie dort nur wenige Parkmöglichkeiten haben. In der ländlichen Flächengemeinde fahren die meisten Kunden mit dem Auto ins Zentrum, weil es ihnen mit Bus und Bahn zu kompliziert ist. Zahlreiche Bürger schlossen sich der Kritik der Ladenbesitzer an - mit Erfolg. Der Parkplatz bleibt, und dieser Bürgerentscheid darf zwei Jahre lang nicht angefochten werden.

Stand: 16.06.2019, 19:20