Mehr Rechte bei Tagebauschäden

Ein Mitarbeiter des Bergamtes untersucht eine Hauswand

Mehr Rechte bei Tagebauschäden

Betroffene von Tagebau-Bergschäden erhalten mehr Rechte. RWE und der Landesverband Bergbaubetroffener haben sich auf eine neue Schlichtungsordnung geeinigt.

Langwierige Prozesse um mögliche Entschädigungszahlungen sollen künftig vermieden werden. Das Schlichtungsverfahren ist für jeden Antragsteller kostenlos, genauso wie die erste Begutachtung möglicher Schäden.

Die zuständige Schlichtungsstelle kann unabhängiger arbeiten als früher, auch weil sie nicht mehr dem Braunkohlenausschuss untergeordnet ist - einem gemeinsamen Gremium vom RWE und Land bei der Bezirksregierung. Der Landesverband Bergbaubetroffener glaubt, mit der Einigung seien die Chancen auf Entschädigung für entstandene Bergbauschäden gestiegen.

Stand: 18.04.2017, 10:23