Wuppertal: Mutmaßliche Entführung im "kriminellen Milieu"

Polizistin steht an einem Transporter

Wuppertal: Mutmaßliche Entführung im "kriminellen Milieu"

  • Mann wurde in Auto gezerrt
  • Es soll Geldforderung gegeben haben
  • Staatsanwaltschaft: Streit im "kriminellen Milieu"

In Wuppertal-Barmen hat es am Donnerstagabend (05.09.2019) offenbar eine Entführung gegeben. Die Staatsanwaltschaft Wuppertal vermutet Streitigkeiten im sogenannten "kriminellen Milieu".

Das Opfer war ein 42-jähriger Wuppertaler. Er sagte, er sei von mehreren Männern in ein Auto gezerrt worden. Nach Aussagen der Staatsanwaltschaft riefen Mitarbeiter des Mannes dann die Polizei. Unklar ist, ob es Geldforderungen gegeben hat.

Noch keine Informationen von Polizei

Die Polizei will dazu bislang nicht viel sagen. Nur, dass die Entführer ihr Opfer etwa zwei Stunden später nach einer Fahrt durchs Ruhrgebiet am Wuppertaler Hauptbahnhof wieder rausgelassen haben. Der Mann wird laut Polizei medizinisch betreut. Die Polizei setzte bei dem Großeinsatz unter anderem einen Hubschrauber ein.

Opfer war vor kurzem Unfallzeuge

Nach WDR-Informationen hat die Polizei das Auto des Opfers konfisziert. Zum Hintergrund ist bislang nichts bekannt. Fest steht allerdings, dass das Opfer Anfang September Zeuge eines schweren Unfalls in Wuppertal war, bei dem ein Taxifahrer getötet wurde. In den nächsten Tagen will die Wuppertaler Staatsanwaltschaft weitere Informationen bekannt geben.

Stand: 06.09.2019, 16:59