Mutmaßlich Entführte aus Meckenheim aufgetaucht

Symbolbild: Polizist in Uniform

Mutmaßlich Entführte aus Meckenheim aufgetaucht

Die 34-Jährige Frau aus Meckenheim und deren dreijähriger Sohn, die seit vergangener Woche vermisst wurden, sind wohlbehalten aufgetaucht.

Im Zuge umfangreicher Ermittlungen der Bonner Polizei seien sie im Kosovo angetroffen worden, so die Behörde. Dabei ergaben sich keine Hinweise auf eine aktuelle Gefährdung oder Verletzungen der beiden Personen.

Freiwillig im Kosovo

Polizei fahndet nach Mutter und Sohn

Die vermisste 34-Jährige

Die Bonner Polizei hatte wegen Verdachts der Freiheitsberaubung ermittelt. Nach WDR-Informationen hatte sich die 34-jährige Ehefrau im Herbst vergangenen Jahres von ihrem Mann getrennt und war mit ihrem Sohn nach Meckenheim in ein Mutter-Kind-Haus gezogen. Zeugen hatten berichtet, dass die Frau am 10.06.2021 von Unbekannten gegen ihren Willen in Meckenheim in ein Auto gezogen worden sein soll. Das erwies sich offenbar als falsch.

Vermisstes Kind

Das vermisste Kind

Wie jetzt bekannt wurde hatte sich die Frau selber bereits am vergangenen Freitagnachmittag telefonisch bei der Bonner Polizei gemeldet. In diesem Telefonat sowie einem anschließenden Videoanruf hatte sie gegenüber zwei Kriminalbeamtinnen Angaben zu ihrem aktuellen Aufenthaltsort im Kosovo gemacht, an dem sie sich freiwillig bei einem Familienangehörigen aufhalten würde.

Internationale Ermittlungen

Im Rahmen der internationalen Ermittlungen, in die auch das Bundeskriminalamt eingebunden war, wurden die Angaben gestern durch die örtliche Polizeibehörde überprüft und bestätigt. Ungeachtet dieser Feststellungen werden die Ermittlungen von Polizei und der Staatsanwaltschaft Bonn wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung weitergeführt.

Zwischenzeitlich ergaben sich Hinweise auf mögliche Tatbeteiligte, so die Polizei. Auf Grund der aktuellen Feststellungen wurde die Öffentlichkeitsfahndung nach der 34-Jährigen und deren Sohn eingestellt.

Stand: 15.06.2021, 17:54