Wuppertal startet mit Festakt ins Engelsjahr 2020

Lichtinstallation zu Friedrich Engels in Wuppertal 00:53 Min. Verfügbar bis 16.02.2021

Wuppertal startet mit Festakt ins Engelsjahr 2020

  • Festakt zum Auftakt des Engelsjahres 2020
  • Schauspiel, Oper und Sinfonieorchester präsentieren Programm
  • Mehr 120 Veranstaltungen zum 200. Geburtstag Friedrich Engels’
Kleine Friedrich Engels Statue

Um Friedrich Engels dreht sich in diesem Jahr alles in Wuppertal

Bei der Auftaktveranstaltung im Opernhaus am Samstag (15.02.2020) präsentierten Schauspiel, Oper und Sinfonieorchester Wuppertal ein Programm rund um Friedrich Engels und seine Welt im 19. Jahrhundert. Texte, Lieder und Opernszenen erinnerten an historische Ereignisse jener Zeit mit seinen politischen und sozialen Bewegungen.

Auch Ehrengäste aus Politik, Kultur und Wissenschaft feierten den offiziellen Auftakt des Engelsjahres, durch den die Fernsehmoderatorin und gebürtige Wuppertalerin Bettina Tietjen führte. "Neben seinem politischen und wissenschaftlichen Engagement war Engels ein großer Freund von Kunst und Kultur", sagte NRW-Kultur- und Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen. Und Wuppertals Oberbürgermeister Andreas Mucke hob hervor: "Engels ist Teil unserer Stadtgeschichte. Er prägte unsere Stadt und sie prägte ihn."

Lichtkunst in Wuppertal

Die Stadt Wuppertal ist am Samstag (15.02.2020) ins Engels-Jahr gestartet. Am 28. November wäre der gebürtige Barmer Friedrich Engels 200 Jahre alt geworden.

Im voll besetzten Wuppertaler Opernhaus feierten Ehrengäste aus Politik, Kultur, Bildung und Wissenschaft mit einem Programm von Schauspiel, Oper und Sinfonieorchester Wuppertal den Start ins Jubiläumsjahr zu Friedrich Engels.

Mithilfe von fünf Großformat-Projektoren, 1.800 LEDs und 60 Scheinwerfern wurde Engels großflächig und in Endlosschleife auf die Fassade des Opernhauses projiziert.

Zudem gab es eine Lichtshow im Engelsgarten. Der Wuppertaler Künstler Gregor Eisenmann begeisterte die Besucher mit einer eindrucksvollen Outdoor-Lichtkunstshow.

Von Ausstellungen und Aktionskunst über Theater und Musik bis hin zu Kongressen und Stadtführungen – die Bandbreite der über 120 Veranstaltungen des Engels-Jahr ist groß.

Spektakuläre Lichtkunstshow

Doch selbst wenn man keine Eintrittskarte für den Festakt ergattert hatte, lohnte sich der Ausflug zum Opernhaus. Der Wuppertaler Lichtkünstler Gregor Eisenmann setzte die Fassade des Gebäudes und den angrenzenden Engelsgarten mit einer spektakulären Lichtkunstshow in Szene. Eisenmann projizierte auf die Fassade eine Bild-Collage zum Leben des Gesellschaftstheoretikers.

Engelspark wird illuminiert

Friedrich Engels Statue vor dem Engels Haus

Friedrich Engels hat viel zu Gucken - er wird angestrahlt

60 Scheinwerfer und 1.800 LEDs illuminierten den angrenzenden Park mit den beiden Friedrich-Engels-Skulpturen. Die Bäume erschienen in rotem Licht und der Name des Philosophen erstrahlte in großen LED-Buchstaben. Außerdem tanze die Performance-Gruppe "Die roten Socken" vor dem Opernhaus.

Zahlreiche Veranstaltungen

Den 200. Geburtstag des gebürtigen Barmers Friedrich Engels feiert die Stadt Wuppertal mit einem großen Veranstaltungsmarathon. Mehr als 120 Veranstaltungen sind bisher für Engels 2020 geplant. Die Kunsthalle in Barmen zum Beispiel zeigt ab März die große Sonderausstellung "Friedrich Engels: Ein Gespenst geht um in Europa - das Gespenst des Kommunismus".

Die Bergische Universität hat zu einem internationalen Kongress eingeladen. Er widmet sich der Frage, wie aktuell Friedrich Engels und sein Werk heute noch sind.

Viele Beteiligte

Das umfangreiche Programm "Engels 2020" ist dank der vielen Ideen aus Wuppertal und darüber hinaus möglich geworden: Akteure aus Kultur, Bildung, Vereinen, Wissenschaft und Stadtgesellschaft beteiligen sich daran. Friedrich Engels wurde am 28. November 1820 in Barmen geboren. Das Engelsjahr wird vom 15. Februar 2020 bis zum 20. Februar 2021 gefeiert.

Stand: 16.02.2020, 13:30