Ermittlungen im Fall Emily aus Mönchengladbach wieder aufgenommen

Tod bei Klassenfahrt: Aufklärung im Fall Emily verzögert sich wegen Corona weiter

Ermittlungen im Fall Emily aus Mönchengladbach wieder aufgenommen

Die 13-jährige Diabetikerin Emily ist 2019 auf einer Klassenfahrt in London gestorben. Zunächst hat die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach die Ermittlungen eingestellt, jetzt werden sie wieder aufgenommen.

Nach Emilys Tod ermittelte die Staatsanwaltschaft gegen vier Lehrerinnen und Lehrer wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung ermittelt. In diesem Jahr wurde das Verfahren dann eingestellt.

Dagegen hat Emilys Vater, Kay Schierwagen, Beschwerde eingelegt. Die Staatsanwaltschaft hat sich jetzt nach WDR-Informationen dazu entschieden, das Ermittlungsverfahren wieder aufzunehmen: Zeugen sollen erneut befragt werden und ganz neue Zeugen sollen gehört werden.

Diabetes-Erkrankung war Schule bekannt

Die Erkrankung der Schülerin war in der Schulakte vermerkt. Trotzdem hatten die Lehrer erklärt, dass sie nichts von Emilys Diabetes wussten. Ihr Vater argumentiert, die Schule hätte vor der Fahrt Gesundheitsfragebögen an die Schüler verschicken müssen, damit alle Lehrer über eventuelle Vorerkrankungen Bescheid wussten.

Lehrer sollen zu spät reagiert haben

Kurz vor den Sommerferien 2019 waren insgesamt 80 Schüler mit vier Lehrern von Mönchengladbach aus für eine Klassenfahrt nach London gereist. Schon am ersten Tag der Reise soll Emily schlecht geworden sein.

Das zuckerkranke Mädchen habe sich mehrfach übergeben und sei schließlich auf ihrem Bett liegend nicht mehr ansprechbar gewesen - so haben es Mitschüler von Emily ihrem Vater berichtet. Die Lehrer hätten sich nicht um Emily gekümmert und das den Mitschülern aufgebürdet. Erst eineinhalb Tage später soll eine Lehrerin nach Emily geschaut und einen Krankenwagen gerufen haben. Emily verstarb später im Krankenhaus.

Vater besucht das Grab fast jeden Tag

Tod bei Klassenfahrt: Aufklärung im Fall Emily verzögert sich wegen Corona weiter

Der Vater von Emily, Kay Schierwagen, besucht das Grab seiner Tochter so oft wie möglich. Er will weiter Antworten, wie es so weit kommen konnte. Er habe sich gefreut, dass die Behörden wieder ermitteln. "Gleichzeitig bin ich sehr aufgewühlt", sagte er dem WDR am Dienstag.

Stand: 03.08.2021, 13:30

Weitere Themen