Aachener Elektro-Auto e.GO – Produktion kann starten

e.Go Produktion startet im März

Aachener Elektro-Auto e.GO – Produktion kann starten

  • Produktion läuft im März an
  • Verzögerungen bei Zulieferern
  • 20.000 Fahrzeuge jährlich geplant

Gute Nachrichten für das Aachener Elektroauto e.GO: Die Serienproduktion kann im März starten. Das Aachener Unternehmen hat am Donnerstag (07.02.2019) mitgeteilt, dass alle Genehmigungen durch die Zulieferer nun erteilt seien.

Diesel-Skandal auch schwierig für e.GO

Vom Diesel-Skandal war der neue "e.GO life", der rein elektrisch angetrieben wird, eigentlich nicht betroffen. Aber die Folgen des großen Skandals bereiteten auch dem kleinen Elektro-Auto Probleme. Denn die Auto-Zulieferer hatten die Freigaberegeln für bestimmte Bauteile verschärft, die auch im e.GO eingebaut werden. Dadurch verzögerten sich die Planungen für den Start der Produktion um mehrere Monate.  

Vorbestellte e.GOs sollen bald ausgeliefert werden

Der e.GO live hat als ein in Aachen hergestelltes Elektro-Auto von Anfang an großes Interesse der Medien auf sich gezogen – und damit auch viele Menschen neugierig gemacht. 3.200 Fahrzeuge wurden bereits vorbestellt. Die ersten vorbestellten "e.GO life" sollen nun nach Angaben des Unternehmens ab Mai ausgeliefert werden.

Geschäftsleitung will die Produktion schnell ausbauen

e.Go Produktion startet im März

Günther Schuh, CEO der e.GO mobile AG, hatte sich von Anfang an vorgenommen, die Produktion schnell auszubauen. Der e.GO soll nicht nur ein Nischen-Fahrzeug für einige wenige begeisterte Elektro-Auto-Fans sein. Deshalb soll die Serienproduktion in dem Werk auf dem alten Philipps-Gelände in der Aachener Lilienthalstraße bis Ende des Jahres auf einen Zwei-Schicht-Betrieb ausgeweitet werden. Dann werden dort jährlich rund 20.000 e.GO vom Band laufen. Im Moment arbeiten rund 500 Mitarbeiter bei dem Aachener Unternehmen.

Stand: 07.02.2019, 16:24