Ungewöhnlich viele Einsätze für Aachener Polizei

Logo auf Polizeiauto

Ungewöhnlich viele Einsätze für Aachener Polizei

  • Massenschlägerei in Aachener Discothek
  • Hund stirbt nach Befreiung aus Auto
  • Geplante Kindesentziehung endet glimpflich

Für die Polizei in der Städteregion Aachen war das vergangene Wochenende (20./21.07.2019) arbeitsintensiver als sonst. Es gab mehr als 500 Einsätze - 100 mehr als an einem gewöhnlichen Wochenende.

Festnahmen nach Massenschlägerei

Meist ging es um Randale, Einbrüche oder Körperverletzungen. So lieferten sich am Sonntagmorgen (21.07.2019) in einer Aachener Disco 20 Leute eine Massenschlägerei. Zehn Streifenwagen waren im Einsatz, zwei Polizisten wurden leicht verletzt. Fünf Männer wurden vorübergehend festgenommen.

Am Samstagabend (20.07.2019) wurde ein junger Mann bei einem Unfall in Eschweiler schwer verletzt, als er bei einer Feier von einem Traktoranhänger drei Meter in die Tiefe stürzte.

Vater wollte Tochter entführen

Tragisch endete ein Einsatz am alten Tivoli in Aachen am Sonntagmittag (21.07.2019). Dort befreite die Feuerwehr einen apathisch wirkenden Hund aus einem Auto. Doch plötzlich rannte das Tier auf die Straße und wurde von einem vorbeifahrenden Wagen überrollt und getötet.

Außerdem konnte die Polizei am Sonntagabend eine Kindesentziehung verhindern. Der Ehemann plante, die gemeinsame zweijährige Tochter gegen den Willen der Mutter in die Türkei zu bringen, so die Polizei. Am Düsseldorfer Flughafen konnte der Mann samt Kind aus dem Flieger nach Ankara geholt werden. Das Mädchen kam wieder zur Mutter nach Aachen, der Ehemann wurde festgenommen.

Arbeitsreiches Wochenende für Polizei Aachen

00:35 Min. Verfügbar bis 22.07.2020

Stand: 22.07.2019, 13:19