Einbruchsserie in Roetgen: Den Tätern auf der Spur

Stand: 27.01.2022, 17:54 Uhr

Staatsanwaltschaft und Polizei suchen jetzt mit Fotos nach Verdächtigen. Die Spur der Ermittlungen nach den vielen Einbrüchen führt zu zwei Personen.

Von Britta Kuck

24 Einbrüche in sechs Wochen - das ist die bittere Bilanz in der Eifelgemeinde Roetgen. Im Schnitt wird also jeden zweiten Tag in ein Einfamilienhaus eingebrochen. Mittlerweile kennt jeder in Roetgen jemanden, bei dem eingebrochen wurde. Die etwa 8.600 Einwohner haben Angst und fragen sich, wer dahinter steckt. So wie Wilfried Hauten, der in Rott lebt. Bei ihm haben Einbrecher "das ganze Haus auf den Kopf gestellt", erzählt er. Selbst im Badezimmer wurden Fliesen zerschlagen, um zu sehen, ob darunter Geld versteckt sei.

Hoher Schaden

Bei Wilfried Hauten sind Schmuck und Bargeld im Wert von 24.000 Euro gestohlen worden. Der Sachschaden kommt noch oben drauf. Hauten ist zwar gut versichert, aber vieles, was gestohlen wurde, hat für ihn einen hohen ideellen Wert - wie die goldene Omega-Taschenuhr seines Großvaters. Die sollte eigentlich mal eins seiner Kinder bekommen.

Erste Spur - Polizei fahndet nach zwei Männern

Jetzt ist die Polizei den Tätern auf der Spur; sie fahndet öffentlich nach zwei Männern. Von beiden gibt es Fotos von einer privaten Überwachungskamera, die im Internet veröffentlicht wurden. Dazu sagte der Aachener Polizeipräsident Dirk Weinspach am Mittwoch dem WDR: "Die Ermittlungen kommen voran. Wir haben Täter-Hinweise und gehen jetzt in einem nächsten Schritt in die Öffentlichkeitsfahndung. Das alles ist das Ergebnis eines engen Zusammenwirkens auch mit den Bürgern vor Ort."

Gut ein Dutzend Hinweise aus ganz Deutschland sind seit Veröffentlichung der Fotos bereits bei der Polizei eingegangen. Zwei Hinweisen will die Polizei nach eigenen Angaben nachgehen.

Bürgermeister: "So viele Einbrüche wie sonst in einem Jahr"

Auch wenn es immer mal wieder vorkommt, dass sich beispielsweise Banden ganze Ortschaften vornehmen, dieses Ausmaß der Einbrüche in Roetgen sei selten, so die Polizei. Das beunruhigt auch den Bürgermeister, Jorma Klauss. Er sagt, es seien in den vergangenen Wochen schon so viele Einbrüche in der Gemeinde gewesen, wie sonst in einem Jahr. Und deshalb hält Roetgen jetzt zusammen. Die Einwohner haben ihre Handynummern ausgetauscht und sich vernetzt. Jetzt achtet jeder drauf, ob ihm etwas auffällt.

Weitere Themen