Eifelhöhen-Klinik Marmagen wird geschlossen

Eifelhöhen-Klinik von weitem fotografiert, Bäume wachsen drumherum

Eifelhöhen-Klinik Marmagen wird geschlossen

  • Kein Investor gefunden
  • Betrieb bis Ende Februar
  • Patienten werden verlegt

Die Eifelhöhen-Klinik Marmagen wird Ende Februar endgültig schließen. Darüber hat die Insolvenzverwaltung am Dienstag, den 21.01.2020, die rund 300 Mitarbeiter informiert.

Seit Ende Oktober hatte der Insolvenzverwalter einen Investor für die Reha-Klinik gesucht. Aber kein Interessent hatte ein verbindliches Angebot abgegeben. Deshalb habe es keine Alternative gegeben zur Einstellung des Klinikbetriebs, erklärte der Insolvenzverwalter. Gravierende Hygienemängel und die angespannte Personallage, die im Herbst zur vorübergehenden Schließung der Reha-Klinik führten, hätten eine Fortführung erschwert. 

Ab sofort Aufnahmestopp

Auf der Internetseite der Klinik heißt es, dass ab sofort keine neuen Patienten mehr aufgenommen werden. Begonnene Therapien werden noch bis Ende Februar in Marmagen fortgeführt. Anschließend werden die betroffenen Patienten auf andere Einrichtungen verteilt. Die Organisation übernimmt die Klinikleitung.

Sozialplan für Mitarbeiter

Für die rund 300 Mitarbeiter ist die Klinik-Schließung ein harter Schlag. Denn Marmagen liegt in einer strukturschwachen Region, und so dürfte es schwer sein, wohnortnah einen neuen Arbeitsplatz zu finden. Für die Mitarbeiter soll zusammen mit dem Betriebsrat ein Sozialplan erstellt werden.

 Therapien seit 40 Jahren

Seit 40 Jahren werden in der Eifelhöhen-Klinik Marmagen Patienten nach Herzoperationen, orthopädischen Eingriffen oder neurologischen Erkrankungen therapiert. Weitere Standorte der Eifelhöhen-Klinik AG sind in Bonn, Bad Wünnenberg und Mönchengladbach.

Stand: 21.01.2020, 15:57