Ehemann von Essener Landgerichtspräsidentin verurteilt

Landgericht Düsseldorf

Ehemann von Essener Landgerichtspräsidentin verurteilt

  • Urteil gegen Düsseldorfer Kunsthändler
  • Ehemann von Essener Landgerichtspräsidentin
  • Geldstrafe auf Bewährung

Am Dienstag (19.11.2019) hat das Amtsgericht Düsseldorf einen Kunsthändler zu einer Geldstrafe auf Bewährung verurteilt. Dem Ehemann der Essener Landgerichtspräsidentin war Körperverletzung vorgeworfen worden.

Urteil wegen Bedrohung des Vermieters

Die Anklage hatte dem 46-Jährigen vorgeworfen, er hätte bei einem Streit im Oktober 2018 einen Nachbarn geschlagen und dessen Ehemann mit dem Tode gedroht. Eine Zeugin aus einem Nachbarhaus hatte dies angegeben.

Da sein Opfer nach der Tat eher einen Schock als körperliche Schmerzen empfunden habe, sah das Gericht von einer Verurteilung wegen Körpferverletzung ab.

Essener Landgerichtspräsidentin sagt als Zeugin aus

Auch die Essener Landgerichtspräsidentin war heute vor Gericht als Zeugin geladen. Sie habe den Streit ihres Ehemanns aus dem Küchenfenster hören können, die Bedrohung hätte sie jedoch nicht gehört, gab die 55-Jährige an.

Bereits sieben Vorstrafen wurden gegen den Mann verhängt. Die Geldstrafe muss er aber erst zahlen, wenn er sich innerhalb eines Jahres noch einmal etwas zu schulden kommen lässt. 300 Euro muss er schon jetzt an eine Kindereinrichtung zahlen.

Stand: 19.11.2019, 16:52