Startschwierigkeiten beim Pop-Up-Freizeitpark in Düsseldorf

Der Pop-Up-Freizeitpark DüsselLand in Düsseldorf

Startschwierigkeiten beim Pop-Up-Freizeitpark in Düsseldorf

Von Patrick Gruben

  • Pop-Up-Freizeitpark hatte Anfangsprobleme
  • Schausteller kämpfen um Existenz
  • Rheinkirmes 2021 soll stattfinden

Ein Riesenrad, Akrobatik mit Motorrädern, eine Achterbahn und eine Wildwasserbahn: Der Pop-Up-Freizeitpark "Düsselland" auf dem Messegelände in Düsseldorf bringt Kirmes-Flair – auch, wenn die Rheinkirmes in diesem Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden kann. Das temporäre Fahrgeschäft läuft hier aber noch etwas schleppend.

Oscar Bruch ist der Betreiber des "Düsselland" und wollte mit seiner Idee rund 50 Schausteller-Familien eine Möglichkeit zum Ausstellen geben. Denn viele SchaustellerInnen würden derzeit um ihre Existenzen kämpfen. Bruch berichtet von VerkäuferInnen oder LKW-FahrerInnen, die schon neue Jobs angenommen hätten: "Es sieht sehr, sehr düster aus."

Noch keine Kostendeckung

Auch wenn das "Düsselland" seit Donnerstag (02.07.2020) quasi als Alternative zur sonstigen Rheinkirmes stattfindet, war der Start nicht glücklich: "Wir haben schwach angefangen, jetzt am Wochenende ist es spürbar besser geworden", sagt Bruch am Montag (06.07.2020).

Der Pop-Up-Freizeitpark DüsselLand in Düsseldorf

Seilakrobaten im Freizeitpark DüsselLand in Düsseldorf

Große Einnahmen bringe der Pop-Up-Freizeitpark allerdings noch nicht: "Von Kostendeckung können wir im Moment noch nicht sprechen." Das Wichtigste sei jetzt, dass "ein bisschen was läuft", um die Existenzen der MitarbeiterInnen zu sichern, so Oscar Bruch. "Über Geld verdienen machen wir uns im nächsten Jahr wieder Gedanken."

Rheinkirmes 2021 soll stattfinden

Die Rheinkirmes 2021 sieht Bruch deshalb aber nicht in Gefahr: "Die größte Kirmes am Rhein wird im nächsten Jahr definitiv wieder stattfinden. [...] Wir werden alles daran setzen [...], das Fest so attraktiv wie möglich zu gestalten, damit alles wieder in seine geordneten Bahnen zurückgehen kann."

Der Pop-Up-Freizeitpark DüsselLand in Düsseldorf

Eine Waschstation im "DüsselLand"

Besuchern, die Bedenken wegen des Coronavirus haben, will Bruch beruhigen: Es gebe immer nur eine begrenzte Anzahl von Besuchern. Vor jedem Fahrgeschäft stehe Desinfektionsmittel und im Park gibt es einzelne "Waschstationen".

Der Pop-Up-Freizeitpark "Düsselland" ist noch bis zum 26.07.2020 auf dem Messegelände in Düsseldorf. Der Eintritt kostet acht Euro. Für Fahrgeschäfte muss man extra zahlen.

Stand: 06.07.2020, 17:46

Weitere Themen