Umstrittene "Flughafenlinie" U81 kommt nach Düsseldorf

Der Düsseldorfer Rat entscheidet über die Flughafenlinie U81

Umstrittene "Flughafenlinie" U81 kommt nach Düsseldorf

Von Peter Hild

  • Neue Stadtbahnlinie soll Innenstadt und Flughafen verbinden
  • Anwohner und CDU kämpfen gegen Hochbrücke
  • U81 soll bis zur Fußball-EM 2024 fertig sein

In den kommenden Jahren wird in Düsseldorf die neue Stadtbahnlinie U81 gebaut. Das hat der Stadtrat am Donnerstagnachmittag (31.01.2019) mit knapper Mehrheit entschieden. Die ersten Vorarbeiten sollen im Sommer beginnen, allerdings liegt für die Pläne noch kein Baurecht vor.

Die Bahn soll die Innenstadt mit dem Flughafen verbinden und so das ÖPNV-Angebot deutlich verbessern. Die Stadt rechnet mit Kosten für das Großprojekt von rund 230 Millionen Euro. Die Ratsmehrheit aus SPD, Grünen und FDP sieht darin einen wichtigen Schritt für die Verkehrsinfrastruktur. Von Anwohnern und der CDU gibt es Kritik.

Anwohner kündigen Klagen an

Die Anwohner der geplanten U81-Strecke in Lohausen und Stockum kämpfen seit Jahren gegen den geplanten Bau einer großen Hochbahnbrücke zum Flughafen. Sie fürchten mehr Lärm und fordern deshalb eine Tunnellösung, ähnlich wie die CDU. Die Stadt argumentiert, dass die Tunnelvariante den Bau um etwa 30 Millionen Euro verteuern würde.

Kritiker bemängeln außerdem, dass für die neue Linie noch gar kein Baurecht vorliegt. Im Frühjahr 2018 hatte die Bezirksregierung über rund 400 Einwände beraten, die zu den Plänen eingegangen waren. Einen Planfeststellungsbeschluss gibt es vonseiten der Bezirksregierung daher noch nicht. "Trotzdem soll die Politik jetzt schon Ausführung und Finanzierung beschließen und erste Vorarbeiten auf den Weg bringen", empört sich Alexander Führer, Sprecher des "Aktionsbündnisses U81". Er kündigte bereits Klagen gegen das Großprojekt an.

Neue Linie soll zur Fußball-EM fertig sein

Die Stadt will die U81 rechtzeitig vor der Fußball-Europameisterschaft 2024 in Betrieb nehmen, bei der Düsseldorf einer der Spielorte sein wird. Die Verwaltung will in Gesprächen mit der Bezirksregierung eine beschleunigte Bearbeitung ihres Planfeststellungsantrags erreichen, sodass dieser bis zum Sommer rechtskräftig vorliegt.

Stand: 31.01.2019, 17:52

Kommentare zum Thema

14 Kommentare

  • 14 Volmerswerther 01.02.2019, 14:50 Uhr

    Na endlich geht es weiter mit dem Stadtbahnbau in Düsseldorf. Auch wenn das Projekt U81 erst mit der Rheinquerung und dem Weiterbau bis Ratingen sein volles Potential erreicht, so muss man ja mal Anfangen. Der fehlende Tunnel zwischen Kennedydamm und Reeser Platz ist kein Grund die U81 zu blockiern. Im Gegenteil, mit der U81/U82 erhöht sich das Verkehrsaufkommen, und der Tunnel wird zwingend notwendig. Es geht ja nicht nur darum, Fluggäste zum Terminal C zu bringen, sondern sehr viele Pendler aus Ratingen und Meerbusch in Richtung Düsseldorf auf Stadtbahn umsteigen zu lassen.

  • 13 Hannelore 01.02.2019, 11:34 Uhr

    Mit umweltfreundlichen Mitteln schneller zum Flughafen zu fahren, um dann Kurzstrecke nach Frankfurt, Hamburg oder Stuttgart zu fliegen, statt Bahn zu fahren. Dabei ein bisschen Kerosin in die Luft pusten und den bescheiden gefilterten Dieselschiffen auf dem Rhein winken. Sehr fragwürdig. Es gibt definitiv sinnvollere Projekte für Düsseldorf.

    Antworten (1)
    • Vomerswerther 01.02.2019, 15:11 Uhr

      Es geht nicht allein um den Anschluss des Flughafens, sondern um den zweiten von vier bis fünf Bauabschnitten der U81 von Neuss bis Ratingen West. Der dritte Abschnitt, die Rheinquerung ist ja auch schon in Planung und soll bis 2030 fertig sein. Dann wird die U78 bis Meebusch verlängert, eine U81 vom Flughafen über Lörick und Meerbusch nach Neuss fahren und die U82 die Düsseldorfer Innenstadt mit dem Flughafen verbinden. Je nach Verkehrsentwicklung kann man sich ja auch eine dirkete Linie von Krefeld bis zum Flughafen einrichten. Mit dem Weiterbau nach Ratingen wird die U82 einer stark genutzten Stadtbahnlinie werden. Sinnvollere Projekte, welche die Stadt Düsseldorf selbst in Bezug auf die täglichen Pendler realisieren kann? Da gibt es eigentlich nur den Stadtbahnbau über Vennhausen bis Hilden Nord, um die Pendler von der A46 abzufangen. Möglicherweise auch eine Stadtbahnlinie aus dem Wehrhahnlinientunnel in den Süden von Neuss. Hier gibt es aber zumindest schon die S11 und die 709.

  • 12 Zweifler 01.02.2019, 07:11 Uhr

    Wenn Sie fragen müssen, was es kostet, ist es zu teuer für Sie. 30 Mio sollten für eine bessere Lösung nicht zu viel sein. Und: Will man wirklich schon wieder die ganze Stadt umgraben? Mal muss ja gut sein.

  • 11 Egon 31.01.2019, 21:45 Uhr

    230.000.000 € sind viel Geld. Gebt es lieber nicht für eine Brücke aus. Mit der S-Bahn und den anderen Zügen kommt man doch gut zum Flughafen.

  • 10 DÜSSELDORFERIN 31.01.2019, 21:39 Uhr

    Endlich wird der Nahverkehr weiter ausgebaut, so dass man mehr und mehr aufs Auto verzichten kann. Eine gute Entscheidung für Düsseldorf, für die Umwelt und für die Gesundheit! Vor diesem Hintergrund müssen auch die weiteren Bauabschnitte schnell umgesetzt werden, so dass es auch im Norden der Stadt eine schnelle Ost-West-Verbindung über den Rhein gibt und man nicht wie bisher immer über das Zentrum und wieder zurück in den Norden fahren muss!

  • 9 Nico Schepers 31.01.2019, 21:38 Uhr

    Die Diskussion ist wieder eine typisch deutsche. Die Hauptverkehrsstraße und die Autobahn stören nicht. Nein sogar der Flughafen in direkter Nachbarschaft scheint ruhig zu sein. Aber die Bahn. Die in einer Kurve mit so geringen Radius nur geringste Lärmemmissionen hat, die gehört verboten. Es geht hier um einen kleinen Teil eines Projektes von dem zig tausende Menschen profitieren werden wenn es einmal fertig ist. Und ein paar wenige wohlhabende Düsseldorfer bringen es nicht übers Herz leichte Zuggeräusche, wenn Sie überhaupt zu hören sein werden, zu ertragen. Man kann sich für einige unserer guten deutschen Landsleute einfach nur noch schämen. Schön Großkotzig alles fördern, aber bloß nicht selber dadurch benachteiligt sein.

  • 8 Nikl01as 31.01.2019, 20:56 Uhr

    Endlich! Und jeder, der gegen die Ubahn ist, ist gegen Düsseldorf! Diese Personen sind gegen den Fortschritt und dem ÖPNV.

    Antworten (2)
    • Wühlmaus 01.02.2019, 14:32 Uhr

      Nein, nur gegen eine U-Bahn.

    • Praktikerlösung 01.02.2019, 14:46 Uhr

      Lassen Sie lieber die Autos unter die Erde, dann kommen auch die Straßenbahnen besser voran. Außerdem: Fußgänger feinstauben weniger.

  • 7 Florian Müller 31.01.2019, 20:07 Uhr

    In anderen Ländern wäre man stolz auf solch ein Brückenbauwerk, in Deutschland fällt wieder nichts besseres ein als zu meckern. Die Verkehrspolitik der Ampel in Düsseldorf ist insoweit falsch aus durch Wegfall von Fahrstreifen Staus noch mehr erhöht werden sollen. Richtig ist hingegen ein massiver Ausbau der Verkehrsinfrastruktur. Für den Autoverkehr etwa Umbau des Mörsenbroicher Eis zum Autobahnkreuz, Weiterbau der Toulouser Allee als leistungsfähige mehrstreifige Straße unter Bahn und Flingern durchgeführt im Tunnel bis Oberbilk und dann zur A46 oder auch Umgehung Flingern. Für die Stadtbahn braucht es zum Beispiel die U81, aber auch Tunnelverlängerung Richtung Messe und neuen Tunnel von Schlüterstraße über Hbf und Landtag bis Südfriedhof. Leider gibt es in Deutschland keine Pro-Infrastrukturpartei - Ausbau sowohl der Straße als auch der Schiene, weil beide Verkehrsträger wichtig sind und nicht gegeneinander ausgespielt gehören.

  • 6 U-81-Kritiker 31.01.2019, 18:55 Uhr

    Und noch eine Bemerkung – die Stammstrecke müsste von Kennedy Damm bis nach der Theodor Heuss Brücke untertunnelt werden. Darauf wartet Düsseldorf seitdem Jahr 1988. Mit der Untertunnelung würde man das erreichen, dass die U-Bahnen 4 Waggons von der Messe über Oberbilk bis zur Uni ziehen würden. Stattdessen macht man wieder ein neues Großprojekt. Einfach lächerlich.

  • 5 U-81-Kritiker 31.01.2019, 18:50 Uhr

    Kein U-Bahn Projekt in Düsseldorf ist richtig fertig geworden. Die neue sog. Wehhahn-Linie endet aus Kostengründen oberirdisch am Bahnhof Bilk. Wenn sie schon dort endet, müßte auf der Strecke der drei Buslinien eine Straßenbahnlinie Richtung Universität gebaut werden. Dort würde eine der bereits bestehenden Linien, die die Uni über die Christophstraße anfahren, verkehren. Es geht um DREI km Gleise. Das wollen die Grünen nicht! Drei Buslinien sind besser als einen Strassenbahn aus Umweltschutzgründen.

  • 4 rodrew 31.01.2019, 14:38 Uhr

    Ich glaube , dass diese Brücke / U-Bahn bestenfalls zur übernächsten WM fertig sein wird. Bezogen auf den sozialen Wohnungsbau in einem vorigen Eintrag bleibt da nur Sarkasmus: Die Brücke wird neuen trockenen Raum unter der Brücke im reichlichen Grün bieten. Und wieviel Lebensminuten spart die neue U-Bahn gegenüber den aktuell verkehrenden Zügen? Es würde mich nicht wundern wenn es hier im Grunde nur um den Selbsterhaltungstrieb der städtischen U-Bahn-Bauer geht...

    Antworten (1)
    • Nikl01as 31.01.2019, 20:59 Uhr

      Die U82 ist wichtig für Düsseldorf und die Region! Mit dem späteren Ausbau zur U81 Haben die Städte Neuss, Ratingen und Düsseldorf einen direkten und umfeldfreundlichen Weg zum Flughafen. Und ich sage es gerne nochmal: Jeder Gegner der Stadtbahn ist ein Gegner von Düsseldorf!