Toter nach Explosion in Düsseldorfer Wohnhaus

Toter nach schwerer Verpuffung in Düsseldorfer Wohnhaus

Toter nach Explosion in Düsseldorfer Wohnhaus

  • Toter nach Explosion in Wohnhaus
  • Zwei Bewohner leicht verletzt
  • Zehn Personen retteten sich auf Straße

In einem Düsseldorfer Mehrfamilienhaus in der Erkrather Straße ist am frühen Mittwochmorgen (11.09.2019) ein Mann bei einem Feuer mit schwerer Verpuffung ums Leben gekommen. Es handelt sich um den 75-jährigen Wohnungsinhaber. Zwei Personen - darunter eine Schwangere - wurden nach Feuerwehrangaben leicht verletzt. Zehn Personen konnten sich auf die Straße retten.

Das Mehrfamilienhaus ist vorerst unbewohnbar. Die Nachbarhäuser sind nicht betroffen. Der Gesamtschaden wird auf rund 100.000 Euro geschätzt.

Tür durch Druck aus Angeln gehoben

Als die Feuerwehr vor Ort eintraf, war die Erkrather Straße mit Glassplittern übersät. Die Explosion im zweiten Stock hatte in dem Haus unter anderem eine Tür aus den Angeln gehoben. Durch die Druckwelle waren Scheiben an dem Haus und an geparkten Autos auch auf der gegenüberliegenden Straßenseite zersplittert.

Nachbarn, die sich bereits in Sicherheit gebracht hatten, berichteten den Rettungskräften beim Eintreffen, dass sich noch eine Person im Gebäude befinde. Nachdem ein Rettungstrupp ein Feuer im Treppenhaus gelöscht hatte, stießen die Einsatzkräfte auf eine zunächst nicht identifizierbare Leiche.

Die Polizei teilte am Donnerstag (12.09.2019) mit, dass das Feuer offenbar durch den Wohnungsinhaber selbst gelegt wurde. Er habe sich auf diese Weise selbst umbringen wollen, so die Ermittler.

Haben Sie Suizidgedanken? Hier gibt es Hilfe

Frau am Schreibtisch mit Computermonitor

Wer sich mit Suizidgedanken trägt, empfindet seine persönliche Lebenssituation als ausweglos. Doch es gibt eine Fülle an Angeboten zur Hilfe und Selbsthilfe, auch anonym.

Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge ist unter den Rufnummern 0800/111 0 111 und 0800/111 0 222 sowie 116 123 rund um die Uhr erreichbar. Sie berät kostenfrei und in jeder Hinsicht anonym. Der Anruf hier findet sich weder auf Ihrer Telefonrechnung noch im Einzelverbindungsnachweis wieder.

Menschen muslimischen Glaubens können sich an das muslimische Seelsorgetelefon wenden. Es ist ebenfalls kostenfrei und anonym 24 Stunden am Tag unter der Rufnummer 030/44 35 09 821 zu erreichen.

Chat der Telefonseelsorge

Die Telefonseelsorge bietet Betroffenen auch die Möglichkeit an, sich Hilfe per Chat zu holen. Dazu meldet man sich auf deren Webseite an.

E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge

Menschen mit Suizidgedanken können sich auch an die E-Mail-Beratung der Telefonseelsorge wenden. Der E-Mail-Verkehr läuft über die Webseite der Telefonseelsorge und ist deshalb nicht in Ihren digitalen Postfächern zu finden.

Überblick auf Hilfsangebote

Darüber hinaus hat die Deutsche Gesellschaft für Suizidprävention (DGS) zahlreiche Informationen zu Beratungsstellen, Selbsthilfegruppen und sozialpsychiatrischen Diensten aufgelistet, an die sich Suizidgefährdete und Angehörige wenden können, um Hilfe zu erhalten. Entsprechende Informationen finden Sie unter nachfolgendem Link.

Stand: 11.09.2019, 10:19

Weitere Themen