Düsseldorf beschließt Städtepartnerschaft mit ukrainischem Czernowitz

Stand: 10.03.2022, 16:55 Uhr

Ihre Städtepartnerschaft mit Moskau hat die Stadt Düsseldorf auf Eis gelegt. Nun hat der Stadtrat eine Freundschaft mit der ukrainischen Stadt Czernowitz auf den Weg gebracht.

Die Entscheidung für die neue Städtepartnerschaft fiel im Düsseldorfer Stadtrat einstimmig. Auch der Bürgermeister von Czernowitz, Roman Klischuk, begrüßte das Vorhaben. "Die offizielle Zusammenarbeit wird Hoffnung auf eine gute Zukunft und einen schnellen Wiederaufbau des Landes geben. Czernowitz ist bereit, neue Partnerschaften aufzubauen!", so Klischuk.

Czernowitz als Ausgangspunkt für weitere Hilfen?

Düsseldorf will mit der neuen Verbindung ein Zeichen der Solidarität und Freundschaft setzen. Die Städtepartnerschaft soll aber mehr als symbolischen Wert haben. Denn Czernowitz gehört momentan noch zu den sichersten Städten in der Ukraine. Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller (CDU) hofft, dass die Partnerschaft den Hilfslieferungen für die Ukraine einen Vorschub leisten könnte: "Von dort werden, gewissermaßen wie in einem Hub, auch Hilfsgüter in die stärker bedrängten Orte in der Ukraine geliefert und vielleicht können wir das über die Partnerschaft mit der Düsseldorfer Hilfe noch ein bisschen unterstützen."

Vor der Abstimmung gedachte der Düsseldorfer Rat in einer Schweigeminute der Opfer des Krieges in der Ukraine. Die Städtepartnerschaft mit der russischen Hauptstadt Moskau hatte die Stadt schon kurz nach Kriegsbeginn auf Eis gelegt.

Langjährige Verbindungen nach Czernowitz

Unabhängig vom Krieg bestehen zwischen Düsseldorf und Czernowitz schon seit vielen Jahren Verbindungen - vor allem durch die große jüdische Gemeinde in Düsseldorf, aber auch über Projekte von Schulen und Instituten. Die Stadt liegt im Südwesten der Ukraine, nahe der Grenze zu Rumänien, und hat etwa eine Viertelmillion Einwohner.

Düsseldorf: Städtepartnerschaft mit Czernowitz 00:40 Min. Verfügbar bis 10.03.2023