Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte erinnert an Deportation

Sinti und Roma hocken im Konzentrationslager Belzec auf dem Boden, um 1942.

Düsseldorfer Mahn- und Gedenkstätte erinnert an Deportation

Die Mahn- und Gedenkstätte in Düsseldorf hat am Mittwochabend (16.05.2018) mit einer Veranstaltung an die Deportation von Sinti durch die Nazis erinnert.

Vor genau 78 Jahren nahmen Polizei und SS in den frühen Morgenstunden rund 130 Sinti in Düsseldorf gefangen. Sie wurden in ein Sammellager in Köln-Deutz gebracht und einige Tage später mit hunderten weiteren Sinti aus NRW ins besetzte Polen verschleppt.

Dort wurden die Menschen in provisorische Unterkünfte eingewiesen und zu schwerster Zwangsarbeit gezwungen, zum Beispiel zum Bau von Straßen, Flugplätzen und Lagern. Die wenigsten überlebten. Bei der Gedenkfeier in der Mahn- und Gedenkstätte war auch der Vorsitzende der Sinti Union Düsseldorf dabei, dessen Mutter unter den Verschleppten war.

Stand: 16.05.2018, 20:50