Tödlicher Unfall in Düsseldorf: Bewährung für 91-Jährigen

Tödlicher Unfall in Düsseldorf: Bewährung für 91-Jährigen

  • 69-jährige Frau tödlich verletzt
  • Urteil: fahrlässige Tötung
  • Trotz Sehschwäche gefahren

Neun Monate nach einem tödlichen Unfall hat das Amtsgericht am Mittwoch (12.06.2019) einen 91-jährigen Unfallfahrer wegen fahrlässiger Tötung verurteilt. Die Richterin verhängte eine zehnmonatige Bewährungsstrafe.

7.200 Euro an Hilfsorganisation

Außerdem muss der Senior als Bewährungsauflage 7.200 Euro an eine Hilfsorganisation für Unfallopfer zahlen. Die Strafe sei angemessen, da der 91-Jährige trotz der ihm bekannten Sehschwäche weiter Auto gefahren sei, so die Begründung.

Der 91-Jährige hat zugegeben, Mitte September auf einem Fußgängerüberweg in Düsseldorf eine 69-jährige Frau mit seinem Mercedes erfasst und tödlich verletzt zu haben. Seinen Führerschein hatte der Mann daraufhin freiwillig abgegeben.

Nebenkläger sehen vorsätzliche Tötung

Die Kinder des Opfers hatten als Nebenkläger eine Verurteilung wegen vorsätzlicher Tötung gefordert und beantragt, das Verfahren an das Landgericht zu verweisen.

Sie ließen offen, ob sie das Urteil in der Berufung anfechten. Die Staatsanwältin hatte eine achtmonatige Bewährungsstrafe gefordert.

Stand: 12.06.2019, 13:09