Düsseldorfer OB Geisel kritisiert Corona-Inzidenz von 50 als Grenzwert

Thomas Geisel

Düsseldorfer OB Geisel kritisiert Corona-Inzidenz von 50 als Grenzwert

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel stellt die Corona-Inzidenz von 50 als Grenzwert für strengere Maßnahmen in Frage. Im WDR 2-Interview kritisierte er heute die Zahl.

Seine Begründung: Es gebe mittlerweile deutlich weniger schlimme Krankheitsverläufe als noch zu Beginn der Pandemie. Geisel im WDR 2 - Interview am Freitagmorgen: "Sollte nicht die eigentliche Steuerungsgröße sein: Wie sieht es mit dem Gesundheitswesen aus? Droht hier wirklich eine Überlastung? Gegenwärtig gibt es dafür, soweit ich die Zahlen kenne, keine Indikation."

Sorge vor "Lock-Down"

Geisel befürchtet außerdem einen erneuten "Lock-Down". Indiz sei für ihn die Tatsache, dass die Maßnahmen im privaten Rahmen heute strenger seien als zu Beginn der Pandemie. Für Privaträume gilt ab einer Inzidenz von 50: Es dürfen sich maximal zehn Personen aus zwei Haushalten treffen.

Bei über 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner innerhalb einer Woche müssen Städte bundesweit derzeit strenge Maßanahmen ergreifen - beispielsweise Maskenpflicht auf stark frequentierten Straßen oder die umstrittene Sperrstunde für Kneipen, Restaurants und Kioske.

Düsseldorf liegt weit über 50

Mit diesen strengen Regeln soll die Ausbreitung des Virus verhindert - und vor allem ein drohender zweiter Lockdown verhindert werden. Düsseldorf liegt seit Anfang der Woche deutlich über diesem Wert - am Freitag lag er bereits über 67.

Geisel kritisiert Corona-Inzidenz von 50

00:48 Min. Verfügbar bis 16.10.2021


Stand: 16.10.2020, 12:12