Dauerhafte Notunterkunft für Obdachlose aus EU-Ausland

Obdachlose Person liegt in der Kälte bei Nässe unter Decken

Dauerhafte Notunterkunft für Obdachlose aus EU-Ausland

  • Ganzjährige Notunterkunft für EU-Zuwanderer
  • Vorher musste Stadt erst ab November helfen
  • Viele Osteuropäer betroffen

Die Stadt Düsseldorf will jetzt erstmals eine ganzjährige Notunterkunft für obdachlose EU-Zuwanderer anbieten. Das hat der Gesundheitsausschuss am Mittwoch (06.06.2019) beschlossen.

Migranten leben auf der Straße

Viele Zuwanderer aus der EU leben bisher in Düsseldorf auf der Straße. Denn sie dürfen erst ab Mitte November in die Notunterkünfte. Die Stadt ist nicht verpflichtet, ihnen durchgehende Notschlafstellen anzubieten. Genau das ändert sich jetzt in Düsseldorf. Vorbild ist die Stadt Köln.

Streetworker begrüßen Beschluss

Anfang Juli will die Stadt die neue Unterkunft mit 26 Schlafplätzen öffnen. Außerdem soll es vor Ort so genannten "Kulturmittler" geben, die den Zuwanderern zum Beispiel bei Behördengängen helfen.

Die Entscheidung wird von Streetworkern in Düsseldorf sehr begrüßt. So gebe es wenigstens einen Minimalstandard für Zuwanderer. Die meisten sind Osteuropäer.

Hilfe für obdachlose EU-Migranten

00:43 Min. Verfügbar bis 06.06.2020

Stand: 06.06.2019, 09:49