Frau in Düsseldorf getötet: Täter weiter auf der Flucht

Wohnungsdurchsuchung nach Messerattacke in Düsseldorf-Bilk

Frau in Düsseldorf getötet: Täter weiter auf der Flucht

  • Tatverdächtiger nach Mord an Frau in Düsseldorf auf der Flucht
  • Angeblich auf Hawaii gesehen
  • Verschmähte Liebe als mögliches Tatmotiv

Mehr als eine Woche nach dem Mord an einer Frau in Düsseldorf ist der mutmaßliche Täter weiter auf der Flucht. "Er wurde angeblich auch schon auf Hawaii gesehen", sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag (28.08.2018).

Frau mit Messer attackiert

Bei dem Tatverdächtigen handelt es sich laut Polizei um den 44-jährigen Ali S. aus Düsseldorf. Er soll am Montagmorgen vergangener Woche (20.08.2018) eine 36-jährige Frau mit einem Messer attackiert haben. Sie starb wenig später im Krankenhaus an ihren schweren Verletzungen. Offenbar waren Opfer und Täter befreundet. Die Polizei fahndet mit einem internationalen Haftbefehl nach dem Mann.

Als Tatmotiv kommt verschmähte Liebe in Betracht. In einem von den Ermittlern als echt eingestuften Brief hatte der Iraner die Frau gebeten, die Blockade seiner Telefonnummer aufzuheben und ihr seine Zuneigung offenbart.

In Kiosk gearbeitet

Ali S. soll in einem Kiosk im Düsseldorfer Stadtteil Bilk in unmittelbarer Nachbarschaft zum Opfer gearbeitet haben. Nicht weit davon entfernt hatte sich auch die Messerattacke ereignet. Der mutmaßliche Täter soll eine 50-prozentige psychische Erkrankung bzw. Behinderung haben.

Am Sonntagabend (26.08.2018) war in Münster der Zugverkehr unterbrochen worden, weil ein Passant den 44-Jährigen in einem abgestellten Waggon erkannt haben will. Stunden später stieß eine Polizeistreife auf einen Mann, der Shahghaleh sehr ähnlich sah.

Stand: 29.08.2018, 16:34

Weitere Themen