"Überwiegend gestanden": Ex-Polizist soll Mädchen in Gartenlaube missbraucht haben

Außenansicht Gebäude, Fassade mit Schriftzug Landgericht und Amtsgericht Düsseldorf, Wappen NRW

"Überwiegend gestanden": Ex-Polizist soll Mädchen in Gartenlaube missbraucht haben

Der Ex-Polizist, gegen den seit Montag ein Prozess in Düsseldorf läuft, soll "ganz überwiegend gestanden" haben. Er soll junge Mädchen sexuell missbraucht haben.

Der inzwischen pensionierte Beamte wird beschuldigt, in einer Kleingartenanlage drei kleine Mädchen sexuell missbraucht und in einem Fall vergewaltigt zu haben. Die Opfer sind mittlerweile 14, 22 und 25 Jahre alt.

Eine Sprecherin des Landgerichts sagte am Dienstag, der 63-Jährige habe beim Prozessauftakt am Montag "ganz überwiegend gestanden". Der Angeklagte muss sich in 14 Fällen von Kindesmissbrauch vor Gericht verantworten.

Opfer in der Nachbarschaft

Bei dem Mann sind außerdem mehr als 1.000 kinderpornografische Bilder sowie sieben Videodateien sichergestellt worden, hinzu komme laut der Staatsanwaltschaft Jugendpornografie. Die Taten des 63-Jährigen sollen sich laut Anklage über einen Zeitraum von 13 Jahren erstreckt haben.

Bei der Verlesung der Anklage wurden erste Details zu dem Fall öffentlich. Die Kinder hätten damals in der Nachbarschaft des ehemaligen Polizisten gewohnt, auch habe zwischen der Familie eines Opfers und dem 63-Jährigen ein freundschaftliches Verhältnis bestanden. Die mutmaßlichen Opfer seien den Aufforderungen zu sexuellen Handlungen demnach aus Angst vor dem Angeklagten nachgekommen.

Sitzung beendet - kein Urteil am Montag

Der mutmaßliche Täter befindet sich seit Januar in Untersuchungshaft. Für den Prozess sind vier Tage angesetzt. Nach der Verlesung der Anklage war die Öffentlichkeit am Montag ausgeschlossen worden, zwar waren keine Zeugen verhört, aber Bilder in Augenschein genommen worden. Am 30. Juni soll der Prozess fortgesetzt werden.

Stand: 15.06.2021, 14:42