Düsseldorf: Prozess gegen IS-Rückkehrerin aus Köln

Das Oberlandesgericht in Düsseldorf

Düsseldorf: Prozess gegen IS-Rückkehrerin aus Köln

  • Prozess gegen mutmaßliche IS-Rückkehrerin gestartet
  • 47-Jährige soll für den IS im Irak gelebt haben
  • Die Frau heiratete IS-Kämpfer per Skype

Am Oberlandesgericht Düsseldorf beginnt am Montag (12.08.2019) der Strafprozess gegen eine mutmaßliche IS-Rückkehrerin aus Köln. Ihr drohen mehrere Jahre Haft.

Der 47-Jährigen werden die Mitgliedschaft in der ausländischen Terrormiliz IS und Kriegsverbrechen vorgeworfen. Laut Anklage hat sie sich im März 2015 von Köln aus dem IS angeschlossen.

Heirat mit IS-Kämpfer aus Herford

Zwei Monate zuvor soll Mine K. noch in Deutschland nach islamischen Recht einen IS-Kämpfer aus Herford per Skype geheiratet haben. Das Paar reiste gemeinsam mit dem achtjährigen Sohn der Frau über die Türkei nach Syrien und von dort weiter in den Irak.

Laut Anklage bezog die Familie dort später ein Haus, dessen schiitische Bewohner der IS vertrieben hatte. Laut Völkerstrafrecht ist das ein Kriegsverbrechen gegen das Eigentum.

Stand: 12.08.2019, 11:52