Inzidenz in Düsseldorf wieder über 35 – Verschärfungen drohen

Das Düsseldorfer Rheinufer gut gefüllt mit Menschengruppen.

Inzidenz in Düsseldorf wieder über 35 – Verschärfungen drohen

Seit Mitte Juni liegt die 7-Tage-Inzidenz in Düsseldorf erstmals wieder über 35. Wenn das so bleibt, kommt es erneut zu Einschränkungen.

Am Freitag wurde die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner mit 39,1 angegeben. Sollte der Wert in Düsseldorf die kommenden zwei Tage weiterhin über 35 liegen, wird die Stadt in die Inzidenzstufe 2 des Landes NRW einsortiert (35,1 bis 50). Dann greifen mit einem Vorlauf von zwei weiteren Tagen Corona-Verschärfungen.

Einschränkungen für Innengastronomie und private Treffen

Das hieße zum Beispiel, dass nur noch eine bestimmte Anzahl von Kunden gleichzeitig in Geschäfte dürfen. Der hohe Inzidenzwert hätte auch Folgen für die Gastronomie: In Innenbereichen müssten Gäste wieder einen negativen Corona-Test vorlegen.

Die Einschränkungen würden zudem Treffen privater Haushalte im öffentlichen Raum betreffen. Es dürften sich nur noch Menschen aus bis zu drei Haushalten treffen. Partys und vergleichbare Feiern sind bei einem Inzidenz-Wert von über 35 nicht mehr erlaubt.

Die hohen Corona-Zahlen könnten auch Auswirkungen auf das Spiel von Fortuna Düsseldorf in der kommenden Woche haben. Dann sind gemäß der NRW-Coronaschutzverordnung unter Abstands- und Hygienebedingungen 17.000 geimpfte und 1.000 negativ getestete Fans in der Arena zugelassen.

Inzidenzstufe 1 in Neuss und Krefeld

Für den Rhein-Kreis Neuss und Krefeld gilt dagegen ab Samstag die Inzidenzstufe 1, da beide Städte seit mehr als acht Tagen über dem Wert 10 liegen. Damit einhergehen erste Kontaktbeschränkungen und das Tragen von Masken an Ständen auf dem Wochenmarkt.

Stand: 23.07.2021, 10:45