Bombe in Düsseldorf-Heerdt entschärft

Bombenfund in Düsseldorf-Heerdt: Radius der Evakuierung

Bombe in Düsseldorf-Heerdt entschärft

  • Zwei Bomben in Düsseldorf gefunden
  • 500 Menschen betroffen
  • Entschärfung am Abend erfolgt

Bei Bauarbeiten in Düsseldorf-Heerdt wurde am Donnerstag (23.01.2020) an der Willstätterstraße eine amerikanische Fünf-Zentner-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Die Bombe wurde am Abend entschärft.

Für die Entschärfung mussten alle Menschen ihre Wohnungen verlassen, die in einem Radius von 250 Metern um die Fundstelle wohnen. Laut Stadt sind das rund 500 Menschen.

Im Radius bis 500 Metern waren weitere rund 2.500 Menschen betroffen – sie durften während der Sprengung ihre Wohnung nicht verlassen und sich nicht im Freien aufhalten.

Eine zweite Bombe, die in unmittelbarer Nähe des ersten Kampfmittelfundes entdeckt wurde, hatte keinen Zünder mehr und konnte bereits am Nachmittag geräumt und verladen werden.

ÖPNV und Flugverkehr beeinträchtigt

Der Straßenverkehr war insbesondere rund um die Hansaallee, Willstätter Straße, Schiessstraße und Löricker Straße von den Sperrungen betroffen.

Während der Entschärfung war auch der öffentliche Nahverkehr betroffen. Es ist zu Einschränkungen der Rheinbahnlinien zwischen Düsseldorf und unter anderem Meerbusch und Krefeld gekommen.

Die Rheinbahn musste die Buslinien 828 und 833 bis zum Ende der Entschärfung umleiten. Der Betrieb der Bahnlinien U70, U74 und U76 wurde während der Entschärfung eingestellt.

Auch der Flugverkehr musste während der Entschärfung eingestellt werden.

Stand: 23.01.2020, 20:00

Weitere Themen