Düsseldorfer Hauptbahnhof

Düsseldorf: Polizei zieht Bilanz zu Waffenverbotszone rund um den Hauptbahnhof

Stand: 25.04.2022, 15:13 Uhr

Zum wiederholten Mal war der Düsseldorfer Hauptbahnhof am vergangenen Wochenende zur Waffenverbotszone erklärt worden.

Die Beamten hatten am Wochenende verstärkt Passanten auf gefährliche Gegenstände kontrolliert und 30 Menschen mit gefährlichen Gegenständen wie Messern aufgegriffen. Bei 15 Verstößen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Polizei will Signal gegen Gewalt setzen

Die Polizei stellte bei den Kontrollen 18 Messer, acht Pfeffersprays, eine Co²-Pistole, eine Feile, ein Teleskopschlagstock, ein Schlagring sowie ein Schraubendreher sicher. Laut den Beamten sei im Vergleich zu den vergangenen Waffenverbotszonen ein Anstieg zu erkennen. 2018 zum Beispiel waren Waffen am Hauptbahnhof vorübergehend verboten. Damals wurden 13 Verstöße festgestellt und damit nicht mal halb so viele wie am vergangenen Wochenende. Mit diesen Kontrollen wolle man ein Signal gegen die Gewalt setzen, betont die Polizei. Gerade an den Wochenenden würden immer öfter Dinge mitgeführt, die Menschen verletzen können. Seit Jahresbeginn hat die Bundespolizei rund 70 Waffen oder andere gefährliche Gegenstände am Hauptbahnhof entdeckt.

Bilanz: Waffenverbotszone in Düsseldorf

00:44 Min. Verfügbar bis 25.04.2023


Verstoß gegen Waffenverbot kostet 200 Euro

Unter das Verbot fallen alle Schusswaffen und Messer, aber auch alle Sachen, die als Waffen benutzt werden könnten - wie etwa Schraubenzieher oder Scheren. Denn auch damit können schwere Verletzungen herbeigeführt werden, so die Bundespolizei. Handwerker, die solche Dinge mit sich führen, sind vom Verbot ausgenommen.

Wer mit einer Waffe erwischt wird, muss mit einem Platzverweis und einer Geldstrafe von 200 Euro rechnen.

In Düsseldorfer Altstadt schon länger Waffenverbotszone

In der Düsseldorfer Altstadt besteht seit Dezember 2021 ein Waffenverbot. Es gilt an Wochenenden von 18 Uhr bis 8 Uhr sowie entsprechend vor und an Feiertagen innerhalb der Woche.

Auch in anderen NRW-Städten gibt es diese Zonen. NRW-Innenminister Herbert Reul hatte dazu gesagt: "Mit den Waffenverbotszonen machen wir die Straßen ein Stück weit sicherer. Vor allem an Orten und Plätzen, an denen es immer wieder zu Straftaten kommt und an denen sich viele Menschen aufhalten, sollen sich die Bürgerinnen und Bürger wieder wohler fühlen können."

Waffenverbotszone rund um den Hauptbahnhof

00:50 Min. Verfügbar bis 25.04.2023

Wir berichten am 25.4.2022 um 19:30 Uhr in der Lokalzeit aus Düsseldorf im WDR Fernsehen über dieses Thema.

Weitere Themen