Umgestaltung des Düsseldorfer Bahnhofsviertels beginnt

Grafik für die Umbaupläne des Düsseldorfer HBF

Umgestaltung des Düsseldorfer Bahnhofsviertels beginnt

  • Spatenstich für drei Hotels
  • Warnung vor höheren Mietpreisen
  • Verdrängung von Randgruppen befürchtet

Das Düsseldorfer Bahnhofsviertel soll attraktiver werden und bekommt in den kommenden Jahren ein neues Gesicht. Am Dienstag (21.5.2019) erfolgte der erste Spatenstich für drei neue Hotels mit insgesamt 717 Zimmern sowie einer teils öffentlichen Tiefgarage. Die geplante Bauzeit liegt bei rund zwei Jahren.

Umzug der Zentralbibliothek

Doch die Hotels sind nur der Anfang. Auf der anderen Seite des Bahnhofs soll ein Hochhaus gebaut werden, auf einem alten Postgrundstück sind Wohnungen geplant. Außerdem zieht die Zentralbibliothek in die Nähe.

Experten warnen vor Mieterhöhungen

Experten warnen mittlerweile, dass Düsseldorf sein letztes noch vergleichsweise günstiges Innenstadt-Viertel verlieren könnte. Der Soziologe Tim Lukas von der Bergischen Universität Wuppertal untersucht das Bahnhofsquartier für ein Forschungsprojekt.

Die Baustelle neben dem Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Die Baustelle neben dem Düsseldorfer Hauptbahnhof.

Zwar gelte die Gegend demnach nach wie vor als sozial benachteiligt. Trotzdem lägen hier manche Mietpreise schon "zwischen 12 und 13 Euro kalt". Zudem würden Randgruppen wie Drogenabhängige und Alkoholiker verdrängt werden.

Oberbürgermeister kontert Kritik

Der Düsseldorfer Oberbürgermeister Thomas Geisel hält dagegen: Damit die Mietpreise nicht allzu sehr steigen, würden auch viele neue Wohnungen im Bahnhofsviertel gebaut werden.

Stadt will Obdachlose nicht vertreiben

Die Stadt wolle auch keine Obdachlosen von der Straße vertreiben. Die Gegend um den Bahnhof werde jetzt sicher kein Nobelviertel werden. Allerdings dürften Plätze auch nicht "kippen", so Oberbürgermeister Geisel.

Stand: 21.05.2019, 14:48

Weitere Themen