Versuchte Brandstiftung am Hauptbahnhof: Mann in Psychiatrie

Sperrung Düsseldorf Hbf: Einsatzkräfte der Polizei stehen im Hauptbahnhof vor einem Ladenlokal mit eingeschlagener Scheibe und Brandspuren auf dem Boden.

Versuchte Brandstiftung am Hauptbahnhof: Mann in Psychiatrie

  • Mutmaßlicher Brandstifter in Psychatrie
  • Mann wollte wohl Ladenlokal in Brand setzen
  • Hauptbahnhof zwei Stunden lang komplett gesperrt

Nach einer versuchten Brandstiftung im Düsseldorfer Hauptbahnhof ist der Tatverdächtige in eine psychiatrische Klinik eingewiesen worden. Das teilte ein Polizeisprecher am Samstag (02.08.2020) mit. Ein Arzt und das städtische Ordnungsamt hätten die Einweisung veranlasst. Details seien nicht bekannt. Das gelte auch für das Motiv des 54-Jährigen.

Die Polizei hatte am Freitagmorgen den kompletten Düsseldorfer Hauptbahnhof für knapp zwei Stunden gesperrt, nachdem ein 54-jähriger Mann dort versucht haben soll, ein Ladenlokal in Brand zu setzen.

Scheibe zerschlagen und Flüssigkeit verteilt

Sperrung Düsseldorf Hbf: Brandspuren sind im Hauptbahnhof vor einem Ladenlokal

Brandspuren vor dem Ladenlokal

Der mutmaßliche Täter soll gegen 7 Uhr die Scheibe eines Geschäfts zerschlagen und in dem Ladenlokal eine Flüssigkeit verteilt haben. Mithilfe eines brennenden Stücks Papiers soll er dann versucht haben, die Flüssigkeit in Brand zu setzen. Ein Zeuge konnte den Brand nach ersten Erkenntnissen schnell löschen.

Keine Verletzten

Alle Reisenden mussten das Gebäude verlassen. Die Züge durften den Hauptbahnhof durchfahren, aber nicht anhalten. Es gab keine Verletzten und es habe "keine große Gefahr" bestanden, sagte eine Sprecherin der Bundespolizei später. Eine gefährliche Substanz sei nicht entdeckt worden.

Düsseldorfer Hauptbahnhof nach Sperrung wieder offen

00:20 Min. Verfügbar bis 31.07.2021

Stand: 02.08.2020, 10:54

Weitere Themen