Ein Polizist der Polizei NRW.

Rheinland: Großeinsatz gegen organisierten Drogenhandel

Stand: 05.04.2022, 12:05 Uhr

Der Polizei ist am frühen Dienstagmorgen ein Schlag gegen den organisierten Drogenhandel gelungen. Dabei haben die Ermittler zahlreiche Objekte in NRW durchsucht, unter anderem in Düsseldorf und Köln.

Gegen vier Uhr rückten die Einsatzkräfte aus, um insgesamt 16 Wohn- und Geschäftsgebäude in Düsseldorf, Köln, Leverkusen, Hilden, Leichlingen, Langenfeld, Erkrath, Winterburg, Hillesheim und Jünkerath zu durchsuchen.

Drei Festnahmen rund um Düsseldorf

Die Polizei hat am Dienstag drei Hauptverdächtige im Alter von 27 und 29 Jahren in Düsseldorf, Hilden und Leichlingen festgenommen. Insgesamt sechs Männer und zwei Frauen sollen laut Polizei zwischen zwischen März 2020 und Juni 2021 tonnenweise Marihuana, rund 50 Kilogramm Haschisch und etwa 30 Kilogramm Kokain gehandelt haben.

Diese Beweismittel wurden beschlagnahmt

Diese Beweismittel wurden beschlagnahmt

Polizei und Staatsanwaltschaft haben die Online-Kommunikation der Bande ausgewertet. Hiernach wurden Betäubungsmittel aus dem Ausland bezogen und in Deutschland weiterverkauft. Damit soll die Bande Gewinne von über neun Millionen Euro erwirtschaftet haben. Die Ermittler haben über 65.000 Euro in bar, eine Armbahnduhr im Wert von etwa 20.000 Euro sowie Schmuck beschlagnahmt und weitere Beweise gesichert.

Wohnung von Kölner Drogenhändler durchsucht

Bei der Razzia der Kölner Polizei und Staatsanwaltschaft geht es um eine mutmaßliche Drogenhändlergruppe von vier Personen im Alter zwischen 25 und 34 Jahren.

Die Polizei hat fünf Wohnungen durchsucht – dabei sei allerdings niemand festgenommen worden. Datenträger, eine kleinere Menge Marihuana und Geld seien sichergestellt worden.

Hinweise auf Bande stammen aus Encrochat-Daten

Die Ermittler sind den mutmaßlichen Drogenhändlern nach eigenen Angaben über verschlüsselte Kommunikationsdaten auf die Spur gekommen. Hinweise auf die Aktivitäten der Bande stammen aus so genannten Encrochat-Daten. Der Bundesgerichtshof (BGH) hatte erst Ende März entschieden, dass via Encrochat-Software übermittelte Nachrichten vor Gericht als Beweismittel zulässig sind.

Die WDR Lokalzeit aus Düsseldorf und aus Köln berichten am 5. April 2022 ab 19.30 Uhr über das Thema.

Polizei-Großeinsatz im Rheinland gegen Drogenbande

00:45 Min. Verfügbar bis 05.04.2023