Flughafen Düsseldorf: Zoll findet Gold in Teddybär

Vorder- und Rückseite des Teddybärs, in dem ein Goldarmreif geschmuggelt wurde

Flughafen Düsseldorf: Zoll findet Gold in Teddybär

  • Goldarmreif in Teddybär versteckt
  • Beamte fanden im Gepäck auch 400 Zigaretten
  • Strafverfahren eingeleitet

Zollbeamte haben Ende Juni am Flughafen Düsseldorf in einem Stofftier einen Armreif aus Gold gefunden. Gegen den Reisenden wurde noch vor Ort ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung eingeleitet.

Auffällige Naht verriet den Schmuggel

Den Beamten war der Teddybär bei der Kontrolle des Gepäcks des Reisenden aufgefallen. Er hatte auf der Rückseite eine auffällig dicke Naht. Da sie bereits durchs Abtasten einen Gegenstand im Bauch des Stofftieres erfühlen konnten, baten sie den Reisenden, die Naht zu öffnen.

Der 43-jährige Mann aus Wesseling weigerte sich vehement. Seine Begründung: Der Bär sei ein Geschenk seiner verstorbenen Mutter.

Auch zu viele Zigaretten im Gepäck

Die Zollbeamten öffneten die Naht daraufhin selbst und fanden im Bauch des Stofftieres einen Goldarmreif im Wert von über 1.100 Euro. Wie das Gold in den Bären gekommen ist, konnte der Mann nicht erklären.

Neben dem Goldarmreif fanden die Beamten im Reisegepäck 400 Zigaretten – der Reisende hätte nur 200 Stück zollfrei einführen dürfen.

Strafverfahren gegen den Reisenden eingeleitet

Da der Mann beim Zoll den "grünen Ausgang" für anmeldefreie Waren gewählt hatte, wurde noch vor Ort ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung eingeleitet. Die Zigaretten, der Goldarmreif und der Bär wurden sichergestellt.

Stand: 03.07.2020, 14:03