Hassmails gegen Düsseldorfer OB Geisel nach Rheinbad-Ärger

Krisengipfel im Düsseldorfer Rheinbad

Hassmails gegen Düsseldorfer OB Geisel nach Rheinbad-Ärger

  • Hassmails gegen Düsseldorfer Oberbürgermeister Geisel
  • Bemängelt wird Umgang mit den Ausschreitungen
  • CDU und FDP sprechen von "hilflosem Krisenmanagement"

Seit den erneuten Vorfällen im Düsseldorfer Rheinbad am vergangenen Freitag (26.07.2019) hagelt es massive Kritik gegen Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD). Bemängelt wird vor allem der Umgang der Rathausspitze mit den Vorfällen und die beschlossenen Maßnahmen zur Sicherung des Freibades.

Verfrühte Aussage: OB Geisel ruderte zurück

Geisel hatte unmittelbar nach der Räumung am Freitag gesagt, dass es sich bei den Unruhestiftern um eine nordafrikanische Jugendbande handele. Er berief sich dabei auf Aussagen der Polizei und Bädergesellschaft.

Diese Aussage revidierte der SPD-Politiker beim Krisengipfel am Montag (29.07.2019), nachdem er mit allen Verantwortlichen Videomaterial ausgewertet hatte.

Rheinbad-Tumulte: "Sicherheit spielt eine große Rolle"

WDR 5 Morgenecho - Interview 30.07.2019 06:05 Min. Verfügbar bis 29.07.2020 WDR 5

Download

Rassistische Hass-Mails an Geisel

Seit dem Wochenende häufen sich in Geisels Postfach E-Mails von aufgebrachten Bürgern. Viele der Nachrichten sind rassistisch. So schreibt eine Person: "Man solle doch die Bade-Mohren zum Plantschen ins Mittelmeer zurückschicken und Hinrichtungsstätten wieder in Betrieb nehmen."

Der Kommentar eines Nutzers zu Geisel und den Rheinbad-Vorfällen

Der Kommentar eines Nutzers zu Geisel und den Rheinbad-Vorfällen

Geisel zeigte sich am Mittwoch (31.07.2019) über diese Hassmails tief erschüttert: "Leute mit vollen Namen propagieren Dinge, wo ich sage: in einer freiheitlichen Demokratie hat sowas nichts zu suchen." Rechtlich vorgehen möchte er gegen die Nachrichten aber erst einmal nicht.

Kritik gegen Geisel auch im Rathaus

Die CDU wirft dem Oberbürgermeister ein "hilfloses Krisenmanagement" vor. Die FDP spricht von einem "Versagen" der von Geisel eingesetzten Flüchtlingsbeauftragten.

Stand: 31.07.2019, 19:29