Erfolg für Bürgerinitiative: Gaslaternen in Düsseldorf sollen bleiben

Erfolg für Bürgerinitiative: Gaslaternen in Düsseldorf sollen bleiben

  • Düsseldorfer Gaslaternen bleiben wohl erhalten
  • Bürgerinitiative fühlt sich bestätigt
  • Stadt hofft auf positive Umweltbilanz

In Düsseldorf bleiben wohl 10.000 der aktuell 14.000 Gaslaternen erhalten. Die Stadtverwaltung hat am Mittwoch (15.01.2020) einen entsprechenden Vorschlag im Ordnungs- und Verkehrsausschuss der Stadt eingebracht. Ursprünglich hatte der Düsseldorfer Rat bereits im Dezember 2015 beschlossen, die Anzahl von Gaslaternen auf 4.000 Stück zu reduzieren.

Bürgerinitiative feiert Erfolg

Die Initiative "Gaslicht Düsseldorf" wertet den neuen Vorschlag der Stadt als großen Erfolg. Sie kämpft seit Jahren für den Erhalt der Gaslaternen in Düsseldorf.

Die Gründe: Ein Austausch der Gaslaternen sei teuer, technisch aufwendig und die Kosten würden zu großen Teilen auf die Anwohner abgewälzt. Die alten Laternen seien bei Unfällen außerdem sicherer als die Elektrovariante und für sichere Straßen hell genug, so "Gaslicht Düsseldorf".

Groß ist nun die Freude über den neuen Vorschlag der Stadt. "Düsseldorf bleibt damit die Stadt mit den meisten Gaslaternen weltweit", so der Vorsitzende der Initiative Lutz Cleffmann.

Warten auf Zustimmung durch Stadtrat

Die Umweltbilanz der Gaslaternen sieht Cleffmann positiv. Nach seinen Angaben machten sie lediglich 0,25 Prozent des Schadstoffausstoßes der Stadt aus. Mit ihrem Erhalt schone man außerdem Ressourcen, die beim Bau neuer Laternen verbraucht würden.

Dem Vorstoß der Stadt fehlt noch die Zustimmung durch den Umweltausschuss und den Stadtrat. Bei "Gaslicht Düsseldorf" ist man aber optimistisch, dass diese Hürden genommen werden.

Der Gaslaternen-Retter aus Düsseldorf

WDR 5 Westblick - Interview 06.02.2018 11:11 Min. Verfügbar bis 30.04.2022 WDR 5

Download

Stand: 16.01.2020, 20:18