Düsseldorf macht mobil gegen im Rhein versenkte E-Scooter

Ein E-Scooter liegt auf dem Boden vor einer Pfütze

Düsseldorf macht mobil gegen im Rhein versenkte E-Scooter

Von Dagmar Dahmen & Peter Hild

Die Stadt Düsseldorf will sich jetzt für die Bergung von im Rhein versenkten E-Scootern stark machen. Dabei sieht OB Keller die Verleihfirmen klar in der Pflicht.

Vorbild ist die Stadt Köln. Dort hatten bereits diese Woche die E-Scooter-Verleiher angekündigt, Hunderte dort auf dem Grund des Rheins vermutete Elektroroller mithilfe von Robotern und Drohnen bergen zu wollen.

Intensive Gespräche mit E-Scooter-Betreibern

Düsseldorfs Oberbürgermeister Stephan Keller geht davon aus, dass die Verleihfirmen für die Bergung der E-Scooter aufkommen oder sie selbst in die Wege leiten. Darüber spricht die Stadt derzeit intensiv mit den Betreibern, heißt es aus dem Rathaus.

Neben Keller kritisieren auch Düsseldorfer Ratspolitiker, dass die Bundesregierung den Elektrorollern freie Fahrt ohne Auflagen gewährt habe und jetzt die Kommunen die Probleme im Alltagsverkehr lösen müssten. Dafür hätten sie jedoch kaum eine rechtliche Handhabe.

Abstellverbote und neue Abstellflächen

Um das E-Scooter-Problem in den Griff zu bekommen, ist in Düsseldorf das Abstellen der Roller an der Rheinuferpromenade und den Stichstraßen am Wochenende nicht mehr erlaubt. Wie die Stadt am Donnerstag ankündigte, wird zusätzlich zu den bestehenden Parkzonen eine weitere Abstellfläche in der Altstadt eingerichtet – und zwar an der Heinrich-Heine-Allee gegenüber der Düsseldorfer Oper.

Verleihfirmen schaffen finanzielle Anreize für richtiges Abstellen

Die Verleihfirmen werden an den Wochenenden mit mehr Personal an der Rheinuferpromenade unterwegs sein, um wild abgestellte E-Scooter zu entfernen und Kunden auf die Abstellflächen hinzuweisen. Außerdem schaffen sie nach Angaben der Stadt Düsseldorf finanzielle Anreize für ihre Kunden, damit diese ihre Roller nach der Nutzung in den neuen Parkzonen abstellen.

Die Erfahrungen aus der Düsseldorfer Innenstadt sollen der Stadtverwaltung dabei helfen, ein Konzept für das Abstellen von E-Scootern im gesamten Stadtgebiet zu entwickeln.

Stand: 25.06.2021, 11:40

Weitere Themen