Düsseldorf verschärft Regeln für E-Scooter

Auf dem Foto sind sechs E-Sccoter, die am Rand eines Platzes um ein Parkplatz-Schild herum stehen.

Düsseldorf verschärft Regeln für E-Scooter

Die Stadt Düsseldorf will dem Abstell-Chaos bei E-Scootern in der Innenstadt ein Ende setzen. Dort gelten in Zukunft strengere Regeln für das Parken der Roller. Außerdem wird ihre Anzahl begrenzt.

E-Scooter auf der Straße liegend, E-Scooter im Gebüsch, E-Scooter im Rhein. Ein typisches Bild in der Düsseldorfer Innenstadt. Vor allem im Bereich der Altstadt stören die wild herum stehenden und liegenden Roller. Deshalb will die Stadt jetzt konsequent durchgreifen.

Zwei Zonen mit unterschiedlichen Regeln

In Zukunft soll das Stadtgebiet in zwei Zonen unterteilt werden. Im Bereich der Innenstadt soll es nur noch festgelegte Parkflächen für die E-Scooter geben. Deren Anzahl ist begrenzt, so sollen dort weniger Scooter unterwegs sein. Ansonsten gilt im Innenstadt-Bereich ein Parkverbot.

Für den Rest der Stadt gelten die "alten" Abstell-Regeln: Die Roller dürfen auch im öffentlichen Raum geparkt werden. Allerdings sollen auch dort vermehrt Parkstationen an Bahn-Haltestellen aufgebaut werden, damit Pendler im Sinne der Verkehrswende direkt von der Bahn auf den E-Scooter umsteigen können. Auch rund um Grünflächen soll es Parkzonen geben, um das illegale Abstellen in Parks zu verhindern.

Weniger Scooter zugelassen

Außerdem soll die Zahl der zugelassenen E-Scooter halbiert werden, auf umgerechnet nur noch einen Scooter pro 100 Einwohner. Die Verleihfirmen soll bald auch deutlich mehr Gebühren an die Stadt zahlen, um ihre E-Scooter in Düsseldorf anbieten zu dürfen. Und die Stadt will sie verpflichten, falsch abgestellte Scooter zeitnah umzuparken.

Ein ursprünglich angedachtes Nachtfahr-Verbot für die Roller hat die Stadtverwaltung wieder verworfen - aus rechtlichen Gründen. Der Verkehrsausschuss der Stadt soll das neue Konzept nächste Woche beschließen.

Stand: 19.10.2021, 18:37

Weitere Themen