Verspätung durch Blitzeinschlag: Airline muss nicht haften

menschen warten am Flughafen Düsseldorf

Verspätung durch Blitzeinschlag: Airline muss nicht haften

  • Airline muss nach Verspätung nicht zahlen
  • Blitzeinschlag sorgte für Verzögerung
  • Portal für Fluggastrechte forderte 600 Euro

Für die Verspätung, die durch einen Blitzeinschlag in das Cockpit eines Flugzeuges entstanden ist, muss die Airline nicht haften. Das Amtsgericht Düsseldorf hat die Klage auf Entschädigung am Dienstag (12.03.2019) als unbegründet abgewiesen. Ein Blitzeinschlag sei ein außergewöhnlicher Umstand, den die Fluggesellschaft nicht zu verantworten habe.

Drei Stunden und eine Minute zu spät

Wegen des Vorfalls musste eine Ersatzmaschine von München nach Düsseldorf fliegen; es kam zu einer Verspätung von drei Stunden und einer Minute auf einem Flug von Düsseldorf nach New York.

Bei einer Verspätung von mehr als drei Stunden haben Reisende nach EU-Recht einen Anspruch auf Entschädigung in Höhe von je 600 Euro. Ein Portal für Fluggastrechte hatte die Entschädigung einklagen wollen.

Stand: 12.03.2019, 18:25

Weitere Themen