Auch im Düsseldorfer Rheinalleetunnel werden Betonplatten gesichert

Rheinalleetunnel in Düsseldorf

Auch im Düsseldorfer Rheinalleetunnel werden Betonplatten gesichert

Nach dem tödlichen Unfall durch eine Betonplatte auf der A3 bei Köln sichert die Stadt seit Donnerstag ähnliche Bauteile im Rheinalleetunnel.

In dem mehr als 50 Jahre alten Rheinalleetunnel gebe es Betonfertigteile, die der Konstruktion auf der A3 ähnelten, teilte die Stadt Düsseldorf mit. Bei einer regulären Überprüfung seien Schäden aufgefallen - und zwar in dem Bereich, auf dem die Platten stehen. Deshalb wird die Verbindung der Platten mit dem Untergrund jetzt zur Sicherung in Beton gegossen, und zwar auf der gesamten Länge des viel befahrenen Rheinalleetunnels.

Rechte Fahrspur wird außerhalb der Pendlerzeiten gesperrt

Die rechten Fahrspuren werden für die Arbeiten gesperrt. Das geschehe immer außerhalb der Hauptpendlerzeiten, so die Stadt Düsseldorf.

Bei dem Absturz der etwa fünf Tonnen schweren Betonplatte auf der A3 bei Köln war vor zwei Wochen eine 66-jährige Autofahrerin ums Leben gekommen. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen fahrlässiger Tötung. Die Aufhängung und das Material werden laut Staatsanwaltschaft überprüft. Pfusch am Bau könnte eine Erklärung sein.

Stand: 26.11.2020, 13:53