Forschung in Düsseldorf: Spinnenfäden gegen Arthrose?

Seidenspinne

Forschung in Düsseldorf: Spinnenfäden gegen Arthrose?

  • Doktorandin forscht im Aquazoo
  • Spinnenfäden sollen in Medizin eingesetzt werden
  • Fäden sind stärker als Stahl

Im Aquazoo in Düsseldorf erforscht eine Doktorandin, ob Spinnenfäden künftig in der Medizin eingesetzt werden könnten. Konkret geht es um die Fäden der goldenen Seidenspinne, die in dem Zoo lebt. Ihre Fäden sind für die Forschung spannend, weil sie elastischer als Nylon und stärker als Stahl sind.

Spinnenfäden zur Behandlung von Arthrose?

Die Studentin will herausfinden, ob die Spinnenfäden als Gerüst für gezüchtete Knorpel und Knochen im Labor genutzt werden könnten. Dann wären sie etwa für die Behandlung von Arthrose oder Gelenkproblemen interessant.

Eine junge Frau zeigt auf ein Spinnennetz mit einer Spinne im Vordergrund

Forscherin Anna Bartz und eine Seidenspinne

Für das Projekt ist sie mehrmals die Woche im Düsseldorfer Aquazoo, füttert die Spinnen, entnimmt ihnen die Seide direkt am Hinterteil. Die Netze der Seidenspinne können bis zu eineinhalb Meter groß sein, ihre Seide ist eine der robustesten im Reich der Spinnen. Nicht selten verenden sogar kleinere Vögel in ihren Netzen.

Besseres Futter = Bessere Fäden?

Ein erstes Ergebnis hat die Forschung schon gebracht: Die Qualität hängt vom Futter ab. Seidenspinnen, die Fliegen aßen, produzierten schlechtere Fäden als Spinnen, die Heuschrecken bekamen.

Wie reißfest ist ein Faden aus Spinnenseide?

WDR 5 Leonardo - Die Kleine Anfrage | 10.11.2016 | 04:28 Min.

Download

Stand: 06.12.2018, 08:59