Düsseldorfer nach Attacke auf Sanitäter vor Gericht

Düsseldorfer nach Attacke auf Sanitäter vor Gericht 01:28 Min. Verfügbar bis 28.01.2020

Düsseldorfer nach Attacke auf Sanitäter vor Gericht

  • Angeklagter begleitete einen Freund im Rettungswagen
  • Er soll einen Pfleger mit der Faust geschlagen haben
  • Auch ein Rettungssanitäter wurde verletzt

Wegen eines Angriffs auf einen Rettungssanitäter und einen Krankenpfleger steht seit Montag (28.01.2019) ein 19-jähriger Düsseldorfer vor dem Jugendschöffengericht. Er war im Krankenwagen mitgefahren, nachdem ein Freund von ihm bei einem Unfall verletzt worden war.

Krankenpfleger bekam unvermittelt die Faust ins Gesicht

Der Freund sollte im Hildener Krankenhaus behandelt werden. In der Notaufnahme schilderte der Sanitäter einem Krankenpfleger, welche Verletzungen er festgestellt hatte. Der Freund soll aber immer wieder dazwischengeredet haben.

Schließlich forderte der Krankenpfleger ihn auf, ruhig zu sein. Daraufhin soll der Angeklagte dem Krankenpfleger unvermittelt die Faust ins Gesicht geschlagen haben.

Der Sanitäter soll dann versucht haben, dem Krankenpfleger zu helfen. Doch auch ihm soll der Angeklagte einen Faustschlag ins Gesicht versetzt haben. Erst weiteres Krankenhauspersonal habe den Mann stoppen können.

Haftstrafe droht wegen Widerstand und Körperverletzung

Die Staatsanwaltschaft wirft dem 19-Jährigen nun Widerstand und Körperverletzung vor. Ihm droht jetzt eine empfindliche Haftstrafe. Denn wie sich herausstellte, ist der Angeklagte bereits vorbestraft. Ihm werden Diebstahl, Raub, Bedrohung, Körperverletzung und Stalking zu Last gelegt.

Weil sich Angriffe auf Rettungskräfte in den vergangene Jahren immer mehr häuften, werden sie nach zwei Gesetzesänderungen in den Jahren 2011 und 2017 härter geahndet.

Gewalt gegen Rettungskräfte: "Man wird immer mehr zum Freiwild"

WDR 2 17.01.2019 04:02 Min. Verfügbar bis 17.01.2020 WDR 2

Download

Stand: 28.01.2019, 10:12