NRW-Aktionsplan: Mehr Schwimmunterricht für Kinder

NRW-Aktionsplan: Mehr Schwimmunterricht für Kinder

  • Immer weniger Kinder können schwimmen
  • 60 Prozent der Zehnjährigen sind unsicher
  • Neuer Aktionsplan der Landesregierung will das ändern

Immer weniger Kinder in NRW können schwimmen. Fast 60 Prozent der Zehnjährigen sind unsichere Schwimmer, so eine DLRG-Studie. Ein neuer Aktionsplan der Landesregierung will das jetzt ändern. Einzelheiten wurden am Montagmorgen (24.06.2019) in einem Düsseldorfer Freizeitbad vorgestellt.

Laut diesem Plan soll die Weiterbildung von Lehrern gefördert und Eltern für das Thema sensibilisiert werden, so ein Sprecher. Pro Ferienkurs für Nicht-Schwimmer-Kinder sollen zudem die Zuschüsse um 100 auf 350 Euro erhöht werden.

Mehr Wasserflächen erhalten und nutzen

Ein Schwerpunkt des neuen Aktionsplans "Schwimmen lernen in NRW 2019 bis 2020" soll auch der Austausch mit Badbetreibern sein, um Wasserflächen besser und länger nutzen zu können. Kinder sollen nach Möglichkeit am Ende ihrer Grundschulzeit - spätestens mit Ende der 6. Klasse - sicher schwimmen können.

Der Aktionsplan setzt das Vorgängerprogramm "NRW kann Schwimmen" fort. Seit 2009 fanden dabei bis heute mehr als 1.500 schulische Ferienschwimmkurse mit über 31.000 Kindern statt.

Schwimmunterricht - ehrenamtlich und kostenlos

WDR 2 24.06.2019 03:04 Min. Verfügbar bis 23.06.2020 WDR Online

Download

Zu wenig Schwimmunterricht in Schulen

Kinder lernen zuwenig Schwimmen

Kinder lernen zu wenig Schwimmen

Gründe für die fehlenden Schwimmfähigkeiten von Kindern gibt es laut DLRG mehrere: Ein Viertel der Schulen biete keinen Schwimmunterricht mehr an. Zudem fehle es an Bädern und Personal. Dazu steigt die Zahl von Menschen mit Migrationshintergrund, die ihren Kindern selten das Schwimmen beibringen. Wie diese Probleme gelöst werden sollen, hat der Aktionsplan nicht verraten.

Ferienschwimmkurse oder kostenlose Bademeister

Städte wie Bochum, Essen, Duisburg, Leverkusen und Mönchengladbach nutzen das Angebot der Bezuschussung durch das Landesprogramm bereits. Dort finden Crash-Schwimmkurse für Kinder in den Ferien statt.

In Neuss stellt ein Gemeinschaftsprojekt der Stadtwerke, dem Rhein-Kreis Neuss und des Neusser Stadtsportverbandes den Grundschulen dagegen bereits seit vier Jahren (März 2015) unterrichtsbegleitend kostenlos einen Schwimmmeister zur Seite.

Das Pilotprojekt heißt "Jedes Kind muss schwimmen lernen". Rund 2.000 Grundschüler sollen daran schon teilgenommen haben, so ein Sprecher auf WDR-Anfrage.

Stand: 24.06.2019, 11:25