Fahrverbote in Düren immer wahrscheinlicher

Ende eines Auspuffrohrs, darunter ein Schild Diesel-Fahrverbot, daneben das Verkehrschild "Durchfahrtsverbote für Kraftwagen", über allem Rauchschwaden

Fahrverbote in Düren immer wahrscheinlicher

Von Christopher Ophoven

  • Messwerte in Düren bleiben unverändert hoch
  • DUH hält Maßnahmen für nicht ausreichend
  • Stadt setzt auf Lkw-Fahrverbot

Obwohl der Verkehr seit dem Sommer um Düren teilweise herumgeleitet wird, bleiben die Stickoxid-Emissionen in der Stadt unverändert hoch – ein Fahrverbot für Diesel wird deshalb immer wahrscheinlicher.

Messwerte bleiben unverändert hoch

Die Stadt Düren ist skeptisch, ob sie gerichtlich angeordnete Fahrverbote vermeiden kann. Eine Mitarbeiterin der Stadt sagte dem WDR am Montag (03.12.2018), es sei eine sehr kritische Entscheidung, weil die ergriffenen Maßnahmen ihre Wirkung erst zeigen müssten.

Mit dem Ende Juli fertiggestellten Teilstück der B56n sollte der Durchgangsverkehr zur Autobahn aus der Stadt herausgehalten werden. Neue Werte des Landesumweltamtes (LANUV) zeigen allerdings, dass sich die Stickstoffdioxid-Emissionen (NO2) unverändert hoch sind und immer noch weit über dem Grenzwert liegen.

Damit werden Fahrverbote in Düren immer wahrscheinlicher, denn die Deutsche Umwelthilfe (DUH) pocht auf die Einhaltung des EU-Grenzwerts für Stickstoffdioxid und hat bereits mehrere Diesel-Fahrverbote gerichtlich erwirken können, zuletzt im Ruhrgebiet.

DUH hält Maßnahmen für nicht ausreichend

Straße in Düren, in der ein Durchfahrverbot für LKW gilt

An dieser Stelle gilt ein Durchfahrverbot für LKW

Aufgrund der ausbleibenden Veränderung der Messwerte rechnet Dorothee Saar von der DUH deshalb mit weiteren Maßnahmen, die durch das Gericht angeordnet werden. Der Gerichtstermin soll Anfang 2019 am Verwaltungsgericht Aachen stattfinden, das bereits Fahrverbote für die Stadt Aachen ab dem nächsten Jahr in Aussicht gestellt hat.

Angesichts der bisherigen Gerichtsentscheidungen wäre ein Diesel-Fahrverbot wahrscheinlich. In NRW wurde 2017 nur an einer Station in Köln ein höherer Jahresmittelwert für Stickstoffdioxid ermittelt. Deutschlandweit gibt es fünf Städte, die 2017 höhere Emissionen als Düren aufwiesen.

Stadt Düren setzt auf Lkw-Fahrverbot

Bereits seit Mitte November gibt es im Bereich der Messstelle wegen der überschrittenen Grenzwerte ein Fahrverbot für Fahrzeuge über 3,5 Tonnen. Wie dieses Fahrverbot dauerhaft durchgesetzt werden soll ist derzeit unklar, die Polizei lehnt regelmäßige Kontrollen ab, weil der Aufwand zu groß sei.

Bisher halten sich aber nicht alle Lkw an das Durchfahrverbot. Die Stadt Düren plant deshalb, die Beschilderung zu verbessern und den Abschnitt technisch zu überwachen. Zudem soll eine veränderten Ampelschaltung für weniger Verkehr im Bereich der Messstelle sorgen.

Stand: 04.12.2018, 08:17