Bau-Start für neues Dürener Stadtviertel

Sechs Männer, eine Frau mit Baustellenhelmen auf dem Kopf und Hämmern in der Hand, hinter einem Bagger auf einer Baustelle.

Bau-Start für neues Dürener Stadtviertel

  • Abrissarbeiten nahe dem Bahnhof begonnen
  • Größte Stadterneuerung seit dem Wiederaufbau
  • Investitionen von etwa 100 Millionen Euro

Südlich des Dürener Bahnhofs haben am Montag (29.06.2020) die Abrissarbeiten für ein neues Stadtviertel begonnen. Es ist das größte Städtebauprojekt in Düren seit dem Wiederaufbau der Stadt nach dem Krieg.

Viertel mit der Zeit heruntergekommen

Das Gelände zwischen historischem Bahnhof und Innenstadt ist in den vergangenen Jahrzehnten regelrecht heruntergekommen. Viele Gebäude sind außen wie innen marode, investiert wurde kaum. Große Flächen liegen brach, viele Straßen enden als Sackgasse. Diesen Zustand will die Stadt ändern.

Neues Gelände "Bahnhof Süd"

Der Umbau des Geländes "Bahnhof Süd" ist das Herzstück des Masterplans, mit dem Düren seit 2014 seine Innenstadt saniert und modernisiert. Es wird nicht nur ein Quartier aufgehübscht, sondern von Grund auf erneuert.

Eine architektonisch animierte Vorschau zum neuen Dürener Stadtviertel.

"Bahnhof Süd" - das größte Projekt im Rahmen des Masterplans

Neues Eingangstor zur Stadt

In den nächsten zehn Jahren sollen zwischen Schoellerstraße, Lagerstraße und Josef-Schregel-Straße an die 100 Millionen Euro öffentlicher und privater Mittel investiert werden. Das Quartier soll ein modernes Eingangstor vom Bahnhof zur Innenstadt werden: mit Firmen und Forschungseinrichtungen, Stadtwohnungen und einer Promenade.

Verlegung des Bushofs

Bevor gebaut wird, steht aber der Abriss inklusive der Suche nach Altlasten an. Das soll bis in den Herbst dauern. Danach wird es große Erdarbeiten für eine Kanalisation und Entwässerung geben. Zum Umbau gehört auch die Verlegung des Bushofs von der Nord- auf die Bahnhof-Südseite und eine Neugestaltung des Langemarck-Parks in der Nähe des Bahnhofs.

Stand: 29.06.2020, 19:29