Mit dem Auto ins Museum - Drive-In-Schau in Krefeld

Häuserzeile in Krefeld Linn

Mit dem Auto ins Museum - Drive-In-Schau in Krefeld

Im Auto von Exponat zu Exponat, und die Infos kommen coronakonform aus dem Handy - so funktioniert das erste Drive-In-Museum in Krefeld. Kultur in Zeiten der Pandemie.

Das erste Drive-In-Museum in Krefeld ist eine sehr kurzweilige Angelegenheit. Es öffnet nur für einen Tag. An diesem Sonntag zeigen das Museum Burg Linn und das Deutsche Textilmuseum Krefeld von 11 bis 16 Uhr Exponate aus Ausstellungen und Sammlungen - draußen und umsonst. Dafür geht es kreuz und quer durch die historische Altstadt von Krefeld-Linn.

"Die Besucher begeben sich auf eine Zeitreise von den Römern bis heute", erklärt Jennifer Morscheiser, Leiterin des Museums Burg Linn. "Wir wollen möglich machen, was möglich ist und das auf eine kreative Weise", sagt Annette Schieck, Leiterin des Deutschen Textilmuseums Krefeld über die einmalige Aktion.

Museumstour durch historische Altstadt

Am Startpunkt klemmen die mobilen Besucher ihre Handynummer unter die Scheibenwischer. Denn Experten erzählen ihnen an den sechs Haltestellen per Handy Geschichten zu den Objekten.

In regensicheren Pavillons sind Vitrinen aufgebaut, in denen Exponate von der Römischen Antike bis heute ausgestellt sind. Darunter eine Ritterrüstung, ein historisches Stehfahrrad und syrische Keramik. Die Museumsmacher versprechen: Jede Besucherfrage zu den Exponaten wird beantwortet.

Autoscheiben müssen geschlossen bleiben

Nach der Corona-Schutzverordnung müssen die Museen geschlossen bleiben. Autokinos, Autotheater und ähnliche Einrichtungen sind jedoch zulässig. Aufgrund der Auflagen können aber nur Besucher mit Auto teilnehmen. Die Autoscheiben müssen aus Infektionsschutzgründen geschlossen bleiben.

Stand: 22.11.2020, 10:00