Kölner Dreigestirn

Erneutes Corona-Pech beim Kölner Dreigestirn

Stand: 28.01.2022, 13:52 Uhr

Der Bauer im Kölner Dreigestirn ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die anstehenden Auftritte des Dreigestirns am Wochenende absolvieren Prinz Sven, der Erste und Jungfrau Gerdemie alleine.

Von Jochen Hilgers

Das Dreigestirn und seine Equipe werden vor den Auftrittswochenenden routinemäßig täglich getestet. Am Donnerstag fiel der Test von Bauer Gereon (Glasemacher) positiv aus. Er habe sich direkt in Quarantäne begeben, heißt es. Daraufhin wurden am Freitag noch einmal alle Beteiligten PCR-getestet. Bauer Gereon hatte im Gegensatz zu Prinz, Jungfrau, Garde und Fahrern ein positives Ergebnis.

Da sich alle am vergangenen Sonntag letztmalig getroffen hatten, entschieden die Verantwortlichen, dass die wenigen Termine wahrgenommen werden und lediglich der Bauer zu Hause bleiben muss. Damit folge man auch der Quarantäneverordnung, so das Festkomitee zum dem WDR.

Wenigstens ein Zweigestirn in Köln unterwegs

Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn zeigte sich glücklich, dass wenigstens das Zweigestirn auftreten könne. Das gab es in der Vergangenheit übrigens immer wieder, dass ein einzelnes Dreigestirns-Mitglied tageweise das Bett hüten musste. Meistens waren es aber die Grippe oder andere Krankheiten, die Prinzen, Bauern oder Jungfrauen umhauten.

Prinz und Jungfrau werden unter anderem am Freitag Kölns Polizeipräsidenten Uwe Jacob besuchen, der Ende des Monats altersbedingt aus dem Amt scheidet. Vermutlich werden sie ihm coronakonform Handschellen anlegen und ihm die begehrte Prinzenspange anheften.

Auch Prinz Sven war schon positiv

Vor dem 11.11. im vergangenen Jahr war Prinz Sven, der I. (Ollef) bereits wegen einer Coronainfektion ausgefallen. Damals hatten sich noch alle drei freiwillig in Quarantäne begeben. Sie verpassten damit die farbenfrohe Sessionseröffnung auf dem Heumarkt, als bei niedrigerer Corona-Inzidenz einige Tausend Jecken zusammen kamen.

Alle drei hatten sich damals tief enttäuscht gezeigt. Da die Session noch nicht richtig in Fahrt gekommen ist, wird Bauer Gereon seine Infektion verschmerzen können. Highlights wie Fernseh-und Hörfunksitzung oder Freiluft-Auftritte vor Publikum stehen erst in den kommenden Wochen an.