Düsseldorf: Neue Corona-Regeln für die Altstadt

Polizisten räumen die Menschenmenge in der Düsseldorfer Altstadt

Düsseldorf: Neue Corona-Regeln für die Altstadt

Von Piet Keusen

  • Neues Hygiene-Konzept für Altstadt
  • Konzept soll Verbreitung von Coronavirus entgegenwirken
  • Kein Außer-Haus-Verkauf von Alkohol und Sperrstunde geplant

Weil in den vergangenen Wochen die Corona-Infektionszahlen in Düsseldorf gestiegen waren, hat die Stadt am Freitag (10.07.2020) ein neues Hygiene-Konzept für die Altstadt vorgestellt. Dort hatten sich in den vergangen Wochen viele Besucher nicht an die Corona-Regeln und Abstandsvorgaben gehalten. Das Ordnungsamt musste an mehreren Wochenenden hintereinander die Rheintreppe und den Burgplatz räumen, weil sich dort zu viele Menschen aufgehalten hatten.

Kein Alkohol außer Haus und keine Musik ab Mitternacht

Das neue Hygiene-Konzept orientiert sich am sogenannten Inzidenzwert – also der Zahl der Corona-Infektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen. Sobald der Wert auf 30 klettert, will die Stadt Maßnahmen ergreifen.

Eine Menschenmenge auf einer Düsseldorfer Kneipenmeile.

Ab 22 Uhr soll dann kein Alkohol mehr außer Haus verkauft werden. Für bestimmte Zonen soll ein Verweilverbot ausgesprochen und ab Mitternacht darf dann keine Musik mehr gespielt werden. So will die Stadt verhindern, dass sich auf einigen Straßen zu viele Menschen ansammeln.

Sperrstunde und Schließung von Kneipen

Bei 40 Infektionen pro 100.000 Einwohnern soll eine Sperrstunde um 1 Uhr eingeführt werden. Bei 50 sollen die Kneipen nicht mehr öffnen dürfen. Allerdings wird dann auch die Landesregierung eigene Maßnahmen ergreifen.

In Düsseldorf war die Zahl der Infektionen in den vergangenen Wochenenden gestiegen. Der Inzidenzwert lag zwischenzeitlich bei 25 pro 100.000 Einwohnern. Am Freitag allerdings war der Wert wieder auf 11,9 gesunken.

Menschenansammlungen in NRW-Städten

Menschenansammlungen wie in der Altstadt von Düsseldorf kennt man in Bielefeld und Dortmund nicht. Das jeweilige Ordnungsamt kontrolliere aber die Einhaltung der Abstandsregeln. In Köln mussten an den vergangenen Wochenenden auch mehrfach Plätze und Straßenabschnitte wegen Überfüllung geräumt werden. Die Situation ist laut Stadt je nach Wetterlage sehr unterschiedlich. In Münster hat es bisher nur wenige problematische Ansammlungen gegeben. Sie wurden laut Angaben der Stadt vom Kommunalen Ordnungsdienst aufgelöst.

Stand: 10.07.2020, 13:42