DLRG Bergneustadt braucht neue Rettungswache

DLRG-Station an der Aggertalsperre marode Lokalzeit Bergisches Land 06.08.2019 02:38 Min. Verfügbar bis 06.08.2020 WDR Von René Rabenschlag

DLRG Bergneustadt braucht neue Rettungswache

  • Oberbergische Lebensretter brauchen Spenden
  • Umbaupläne kosten 70.000 Euro
  • Neuer Schulungsraum und Toiletten geplant

Die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) an der Aggertalsperre in Gummersbach hat ein großes Problem: Die 42 Jahre alte Wache muss dringend erneuert werden.

Auch wenn viele der 200 Mitglieder ehrenamtlich mit anpacken, kostet das immer noch 70.000 Euro. Geld, das der Verein nicht hat, weil er ganz ohne öffentliche Zuschüsse auskommen muss.

Morbider Charme der 1970er Jahre

Die steile Leiter führt hoch zu den Schlafräumen. Der Umbau der Wache kostet 70.000 Euro und ist nur mit Spenden möglich.

Die steile Leiter führt hoch zu den Schlafräumen.

Dienst ist an jedem Wochenende zwischen Mai und September. Zur Teambildung übernachten die freiwilligen Helfer in der Wache, doch die Betten sind nur über eine Leiter zu erreichen, die Küche ist abgewohnt und der Gemeinschaftsraum alt. Im dunklen Keller gibt es nur eine Toilette und eine uralte Dusche.

Frank Röttger ist Vorsitzender des 204 Mitglieder starken Bergneustädter Vereins. "Wir werden versuchen, so lange wie möglich weiterzumachen", sagt der 49-Jährige. Gäben sie wegen der Umstände auf, wäre kein Rettungsboot mehr auf der Sperre unterwegs.

Erst neulich halfen sie einer entkräfteten Mutter, die im Schlauchboot beim Rudern mit ihren zwei Kindern ihre eigenen Kräfte überschätzt hatte. Röttger: "Wir werden oft auch winkend von Badegästen ans Ufer geholt, zum Beispiel, weil sie in eine Scherbe getreten sind."

DLRG rettet nicht nur an der Aggertalsperre

Von der Wachstation aus haben Frank Röttger und sein DLRG Team einen guten Blick auf Boote und Badegäste an der Aggertalsperre.

Von der Wachstation aus haben Frank Röttger und sein DLRG Team einen guten Blick auf Boote und Badegäste an der Aggertalsperre.

Die Vereinsmitglieder sind hoch motiviert. Denn sie sorgen nicht nur an den Sommerwochenenden für die Sicherheit an der Talsperre. Ganzjährig kümmern sie sich in Bergneustadt um die Schwimmausbildung – von der Wassergewöhnung bis zum Rettungsschwimmer.

Die DLRG will jetzt Spendenaktionen starten. Die Mitglieder hoffen, dass sie die 70.000 Euro für den Neubau der Wache an der Aggertalsperre in fünf Jahren zusammen bekommen.

Stand: 04.08.2019, 13:12