Schriftsteller Dieter Wellershoff gestorben

Dieter Wellershoff im Jahr 2009

Schriftsteller Dieter Wellershoff gestorben

  • Dieter Wellershoff stirbt im Alter von 92 Jahren
  • Sterben im Krieg als Leitthema seines Werks
  • Langjähriger Lektor bei Kiepenheuer und Witsch

Es hätte auch alles ganz anders kommen können. Dann hätte die Granate, die die Russen an der Ostfront abfeuerten, den jungen Soldaten zerrissen, statt hinter ihm im Graben einzuschlagen.

"Erst später habe ich begriffen, was für ein ungeheures Glück ich hatte, das zu überleben", blickt Dieter Wellershoff auf den Krieg zurück, "bei den vielen Gelegenheiten zu sterben oder schrecklich verwundet zu werden."

Der 19-Jährige kommt mit einer Beinverletzung davon. Das Staunen über den schieren Zufall, der ihn überleben ließ, bleibt – und prägt sein Leben und sein Werk.

Experte für Existenzkrisen - Zum Tode von Dieter Wellershoff

WDR 3 Kultur am Mittag 15.06.2018 04:12 Min. WDR 3

Download

Bloß keine Sinnangebote mehr

Der Krieg als "Basiserlebnis": Das teilt Dieter Wellershoff, der am 3. November 1925 in Neuss geboren wird, mit einer ganzen Generation. Und wie so viele andere, die in der Nazi-Diktatur aufgewachsen waren, lehnt er Ideologien und Institutionen ab: "Durch meine Kriegserlebnisse sind mir alle kollektiven Sinnangebote verdächtig."

Das Leben als Geschenk

Für ihn gilt fortan, "dass das Leben ein ganz großes Geschenk ist, das man auf keinen Fall vertun darf". Und so saugt der junge Kriegsheimkehrer begierig alles Neue auf, stürzt sich auf Kunst, Literatur und Musik, studiert und heiratet seine Kommilitonin Maria von Thadden: "Was zählte, war die lebendige Gegenwart, der Moment und der nächste Moment."

Der Schriftsteller Günter Grass (l.) und Wellershoff bei einem Treffen der Gruppe 47 im Jahr 1964

Zwischen Brot- und Traumberuf

Seinen Lebenstraum vergisst er darüber nicht: "Das Schreiben ist für mich das Medium, in dem ich mich mit der Welt auseinandersetze." Schriftsteller wird er trotzdem nicht – zunächst zumindest.

Er hat sich zwar früh mit Arbeiten über Gottfried Benn einen Namen gemacht, auch ein erstes Hörspiel geschrieben. Aber er muss eine Familie ernähren, und "es ging uns ziemlich dreckig eine Zeitlang, weil ich vom Schreiben zu leben versuchte". Also nimmt er 1959 das Angebot eines Kölner Verlegers an und wird Lektor bei "Kiepenheuer und Witsch".

Das Schreiben als Gegengift zum Sterben

Er arbeitet bis zuletzt, freut sich, "dass eine Wolke von Lesern um mich herum ist"  – und zeigt sich mit "Rundgang durch mein imaginäres Museum" von einer ganz anderen, fast heiteren Seite. "Für mich ist das Schreiben das Gegengift zum Sterben", hat er gesagt, und: "Solange ich schreibe, bin ich existent."

Am 15.06.2018 ist Dieter Wellershoff in seiner Wahlheimat Köln gestorben.

Stand: 15.06.2018, 13:33

Weitere Themen