Bundespolizei warnt in Aachen vor Taschendieben

Das Bild zeigt wie einer Weihnachtsmarkt-Besucherin die Geldbörse aus der Handtasche gezogen wird.

Bundespolizei warnt in Aachen vor Taschendieben

  • Aktion der Bundespolizei am Aachener Hauptbahnhof
  • Zahl der Diebstahlsanzeigen hat stark zugenommen
  • Wertsachen unter der Kleidung verstauen

Die Bundespolizeiinspektion Aachen hat am Dienstag (26.11.2019) am Hauptbahnhof Reisende vor Taschendiebstählen gewarnt. In diesem Jahr wurden rund 150 angezeigt - im vergangenen Jahr waren es 100. Die Bundespolizisten in Uniform sprachen am immer wieder Reisende an.

Polizei warnt in Aachen vor Taschendieben

00:41 Min. Verfügbar bis 26.11.2020

Ein junger Mann aus den Niederlanden zum Beispiel hatte beim Brötchenkauf seine beiden Trolleys hinter sich abgestellt. Ein Bundespolizist rollte sie unbemerkt zur Seite und sprach dann den jungen Mann auf seine Unachtsamkeit an.

Bei Ablenkung ist Diebstahlgefahr groß

Wer mit anderen Dingen beschäftigt ist, so die Erfahrung der Aachener Bundespolizisten, achtet meist nicht auf seine Taschen. Das nutzten Trickdiebe gezielt aus. So gibt es beispielsweise Täter, die ihrem Opfer absichtlich Ketchup auf die Kleidung spritzen und dann den Fleck mit einem Tuch abreiben. Mittäter nutzten die Gelegenheit, um dann den Rucksack der Opfer zu öffnen oder deren Koffer zu stehlen.

Weihnachtsmarkt-Besucher im Fokus

Die Bundespolizei gab den Reisenden am Mittwoch auch viele praktische Tipps mit auf den Weg. Dabei hatten sie Besucher des Weihnachtsmarktes im Blick, wo sich erfahrungsgemäß auch Taschendiebe herumtreiben.

Taschen sollten vor dem Bauch getragen werden, mit der Reißverschlussseite nach innen. In Rucksäcken sollten keine Wertgegenstände verstaut werden, sondern es sei besser, Brustbeutel unter der Kleidung zu tragen.

Stand: 26.11.2019, 18:59