Die Suche nach dem perfekten Apfel

Äpfel im Supermarkt.

Die Suche nach dem perfekten Apfel

  • Rheinische Apfelsorten relativ klimafest
  • Neue Sorten werden weltweit erforscht
  • Ansprüche der Kunden steigen

Wenn Ferdinand Völzgen durch seine Apfelplantage in Wachtberg bei Bonn streift, ist er sehr zufrieden. Fast drei Wochen früher als üblich konnte er in diesem Jahr mit der Ernte beginnen. Das über Monate sonnige Wetter machte das möglich.

Klassische Sorten wachsen gut

Völzgen baut für den Großhandel vor allem die klassischen Sorten wie Elstar, Jonagold und Braeburn an: "Diese Sorten haben sich über viele Jahre am Markt bewährt, und passen recht ordentlich in unseren Klimaraum. Wir wollen hoffen, dass es jetzt nicht immer so heiß wird im Sommer, wie in diesem Jahr."

Auf der Suche nach dem perfekten Apfel

WDR 5 Morgenecho - Beiträge 15.09.2018 03:47 Min. WDR 5

Download

Ohne Bewässerung drohen Ernteausfälle

Ferdinand Völzgen prüft einen Apfel auf seiner Plantage

Ferdinand Völzgen prüft einen Apfel auf seiner Plantage.

Völzgen kann froh sein, Bewässerungsanlagen zu haben. Sonst hätten einige seiner Bäume die monatelange Trockenheit wohl nicht überlebt. Er baut nicht nur die typischen Sorten für die Supermärkte an, sondern auch solche, die der Großhandel nicht will. Die verkauft er dann in seinem Hofladen in Bonn.

Der Apfelanbau wandelt sich

Die Apfelbauern im Rheinland rechnen für dieses Jahr mit einer Ernte von knapp 50.000 Tonnen. Deutschlandweit dürfte der Ertrag bei mehr als 1 Million Tonnen liegen. Das wäre doppelt soviel wie 2017. Der Anbau auf den Plantagen habe sich in den vergangen Jahren sehr gewandelt, sagt Völzgen weiter: "Wir müssen immer höhere Qualitäten produzieren. Wir müssen Sorten haben, die gegen gewisse Krankheiten einfach 'ne Resistenz aufweisen."

Weltweite Suche nach neuen Sorten

Forscher auf der ganzen Welt suchen seit Jahrzehnten nach dem perfekten Apfel. Auch deutsche Wissenschaftler beteiligen sich. Sie haben vor rund 10 Jahren die Deutsche Genbank Obst gegründet, wo mehr als 1.000 Apfelsorten registriert sind. Wie sind die genetischen Eigenschaften? Ist eine Sorte gegen bestimmte Bakterien immun? Alles das kann wichtig sein für die Züchtung einer neuen, perfekteren Apfelsorte.

Langwierige Züchtung

Äpfel mit Messer in einem Korb

Neue Apfelsorten müssen vor allem widerstandsfähig sein.

Henryk Flachowsky vom Julius-Kühn-Institut für Züchtungsforschung an Obst ist einer der Wissenschaftler, die mit auf der Suche sind: "Züchtung ist ein langwieriger Prozess, der viele Jahrzehnte dauert. Als Wissenschaftler interessieren uns natürlich die genetischen Grundlagen. Unser Ziel ist es aber, dass wir neue Sorten züchten wollen, die vielen Menschen schmecken und die möglichst ohne Pflanzenschutz angebaut werden können."

Hohe Ansprüche

Vor allem das Aussehen der Äpfel spiele eine immer größere Rolle, bemängelt der Apfelforscher. Der Apfel soll genau in eine Hand passen. Nicht zu dunkel darf er sein, sonst könne man denken, er sei zu mehlig. Fest und knackig muss er sein, so dass man mundgroße Stücke herausbeißen kann. Und: er soll auch nach Tagen in der Obstschale noch gut aussehen.

Stand: 14.09.2018, 15:18