Kamp-Lintforts Bürgermeister erhält Rückhalt nach rechter Hetze

Kamp-Lintforts Bürgermeister erhält Rückhalt nach rechter Hetze

  • Demonstration in Kamp-Lintfort gegen Kundgebung
  • "Die Rechte" protestiert gegen Bürgermeister Landscheidt
  • Mehrere hundert Menschen bei Gegendemo
  • Bürgermeister hatte Waffenschein beantragt

Mehrere hundert Menschen sind am Samstag (11.01.2020) in Kamp-Lintfort auf die Straße gegangen, um gegen eine Kundgebung der Partei "Die Rechte" zu demonstrieren. Diese hatte zu der Veranstaltung gegen Bürgermeister Christoph Landscheidt (SPD) aufgerufen. Ein großes Polizeiaufgebot sicherte die beiden Veranstaltungen, die nach Informationen der Polizei friedlich zu Ende gingen.

Landscheidt hatte Waffenschein beantragt

Grund für die Kritik der rechten Partei ist, dass Landscheidt einen Großen Waffenschein beantragt hatte; also die Genehmigung, eine Waffe bei sich führen zu dürfen. Damit will er sich nach eigenen Angaben vor Übergriffen aus der rechten Szene schützen, aus der er seit geraumer Zeit bedroht werde, hatte Landscheidt erklärt.

Rechte Demonstranten in Kamp-Lintfort

Rechte demonstrieren mit Transparenten in Kamp-Lintfort gegen den Oberbürgermeister Christoph Landscheidt

Kundgebung der Partei "Die Rechte" in kamp-Lintfort

Unter dem Motto "Bewaffnung von Bürgermeister Landscheidt stoppen!" hatten sich bis zum frühen Nachmittag nach Informationen der Polizei etwa 30 Teilnehmer der rechten Demo vor dem Rathaus versammelt. Viele von ihnen waren zuvor aus Dortmund gekommen.

Ihnen gegenüber standen schätzungsweise rund 1.000 Gegendemonstranten, die sich mit dem Bürgermeister solidarisierten und sich gegen rechte Hetze und Hass aussprachen. Mitglieder mehrerer Parteien hielten Reden, in denen sie an die Menschen appellierten, sich nicht einschüchtern zu lassen.

EU-Wahlplakate abgehängt

Es ist nicht das erste Mal, dass der Kamp-Lintforter Bürgermeister Landscheidt die Wut von rechten Gruppierungen auf sich zieht. Im Frühjahr vergangenen Jahres hatte er EU-Wahlkampfplakate der Partei "Die Rechte" in seiner Stadt abhängen lassen, weil sie seiner "geschmacklos, rassistisch und menschenverachtend" waren und die öffentliche Sicherheit und Ordnung gefährdeten.

Laut Landscheidt war das der Auslöser für die zunehmenden Drohungen aus der rechten Szene.

Stand: 11.01.2020, 20:38